Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 10.09.2020, Seite 3 / Schwerpunkt
Rechtsterrorismus

»Die Schießerei hat ewig gedauert«

Halle-Attentat: Augenzeugenberichte am elften Prozesstag. Warum griff die Polizei so spät ein?
Von Susan Bonath
3.jpg
Zunächst zögerliches Einschreiten: Polizeieinsatz rund um die Tatorte in Halle am 9. Oktober 2019

Dass dem Rechtsterroristen Stephan Balliet ein zweiter Mensch zum Opfer fiel, ist offenbar auch ein Resultat viel zu zögerlichen Einschreitens der Polizei. Das legten Zeugenvernehmungen vor dem Oberlandesgericht Sachsen-Anhalt in Magdeburg am Mittwoch nahe. Auch das Videomaterial des Täters zeigt, wie unbehelligt er über längere Zeit hinweg agieren konnte. Die Vorsitzende Richterin Ursula Mertens ließ die Aufnahmen von einer zweiten Kamera, die der Täter an der Jacke befestigt hatte, im Gericht vorführen. Außerdem hatte er eine Kamera an seinem Helm befestigt. Die Aufnahmen streamte der Neonazi live ins Internet, etwa 2.200 Menschen schauten dabei live zu.

Nachdem Balliet die 40jährige Jana L. vor der Synagoge erschossen hatte, versuchte er zunächst minutenlang weiter, die Tür des jüdischen Gotteshauses aufzusprengen. Er warf zudem Nagelbomben über die Mauer. Die erste Polizeistreife tauchte erst zehn Minuten nach dem Mord an diesem Tatort auf. Versuche, das Opfer wiederzubeleben, gab es nicht. Der Täter fuhr sogar noch einmal an der Synagoge vorbei, ohne dass die Beamten ihn verfolgten. Balliet fuhr anschließend zum Dönerimbiss, wo er minutenlang Gäste und Inhaber terrorisierte und den 20jährigen Kevin S. tötete. Auf den Videoaufnahmen ist zu hören, wie Balliet ihn zunächst anschießt und S. ihn anfleht, aufzuhören. Doch Balliet drückt eiskalt noch einmal ab.

»Ich hatte das Gefühl, dass die Schießerei ewig gedauert hat«, erinnerte sich der Zeuge Bernd H. bei seiner Vernehmung am elften Prozesstag. H. war zur Tatzeit im Imbiss und hatte gerade sein Essen bestellt. Die Situation sei ihm unwirklich vorgekommen, berichtete er. Es hätten Leute den Laden betreten, auch zwei Maler, darunter Kevin S.. Plötzlich habe er einen lauten Knall gehört. Die Fensterscheibe des Imbisses sei zersprungen, er habe noch zugeschaut, wie sie zerborsten sei. »Dann schrie der eine Maler plötzlich: Raus hier, der erschießt uns sonst alle«, erinnerte er sich. Der 74jährige H. sagte, er sei dann die Treppe hoch gelaufen, jemand habe ihm die Tür zu einem Raum geöffnet. Dort sei er dann aus dem Fenster direkt auf eine Mülltonne im Hof gesprungen, habe sich dabei auch verletzt. »Und die Schießerei ging immer weiter, da waren ganz viele Schüsse«, so H. Erst später, als er dann versucht habe, den Hof zu verlassen, sei ihm aufgefallen, »dass da viel Polizei stand«. Die habe dann wohl zum Schluss auch mitgefeuert.

Nach dem Mord an Kevin S. war es tatsächlich zu einem Schusswechsel mit der Polizei gekommen. Die Beamten hatten Balliet dabei mit einem Streifschuss verletzt. Aber sie ließen ihn erneut mit dem Auto entkommen. Obwohl das Gefährt einen Platten hatte, schaffte er es etliche Kilometer weiter in ein Dorf. Bei dem Versuch, ein neues Auto zu erbeuten, verletzte er ein Ehepaar schwer. Schließlich erpresste Balliet ein Taxi bei einem Unternehmen. Einer der Taxifahrer verfolgte Balliet, er wurde von der Polizei angehalten: noch vor dem Attentäter.

Die Zeugin Margit W. hatte den Täter vor dem Imbiss getroffen. Unbehelligt sei er über die Straße gelaufen. Die 78jährige war gerade vom Arzt gekommen, »da kam der vor mir zwischen geparkten Autos mit Gewehr und Helm angerannt«, sagte sie. Zuerst habe sie gedacht, der Mann habe sich verkleidet und das Gewehr sei ein Kinderspielzeug: »Dann gab es aber einen Knall, und etwas prallte an meinem Fuß ab, das war ein jämmerlicher Schmerz«. Sie habe große Angst bekommen, sei sofort in eine Seitenstraße gegangen und habe sich nicht getraut, sich umzusehen. Es habe dann immerzu geknallt, das ging lange, sagte sie. Später habe sich herausgestellt, dass in ihrem Schuh zwei drei bis vier Zentimeter lange Nägel steckten. Von anderen habe sie gehört, dass es zwei Tote gegeben hatte. Erst Stunden später sei ihr »wirklich klar gewesen, dass ich mittendrin war«.

Wann, wenn nicht jetzt?

Die letzten Tage, um das stark vergünstigte und zeitlich begrenzte Aktionsabo der Tageszeitung junge Welt zu bestellen, sind angebrochen: Bis Montag, 28. September gibt es das Protest-Abo, um die junge Welt drei Monate lang für 62 € zu lesen!
 
Eine gute Gelegenheit, um die Tageszeitung gegen Kapitalismus kennenzulernen. Auf zum Endspurt!

Debatte

  • Beitrag von Ralf S. aus G. ( 9. September 2020 um 21:27 Uhr)
    Nicht dass es eine Wahnsinnserkenntis wäre, aber diese Tat zeigt sinnbildlich, was das Kernelement rechtsextremer Ideologie ist: purer Menschenhass, ganz simpel, ohne irgend welche vermeintlichen Einschränkungen (von wegen, sie würden wenigstens ihr eigenes »Volk« »lieben«).

    Der Attentäter hatte sich zwar in erster Linie Juden ausgesucht, aber als er die Tür nicht aufbekommen hat, hat er halt einfach die nächstbeste, zufällig vorbeikommende Frau erschossen. Und später im Imbiss hat er auch genommen, was er kriegen konnte. Egal, wo sie anfangen, ihre Hassliste abzuarbeiten, bei Juden, Linken, Kommunisten, (emanzipierten) Frauen, Homosexuellen, anderen sexuellen Minderheiten, Behinderten, Nichtdeutschen, Nichtweißen, Wohnungslosen, Erwerbslosen usw., am Ende bringen sie sich gegenseitig um.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Gerhard Schiller, Dresden: Lebenserfahrung Wenn ich an das beschriebene Attentat von Halle denke und die vielen anderen Verbrechen dieser Art auch in der kapitalistischen BRD, frage ich mich, was für Menschen sind das, die so herangewachsen si...

Mehr aus: Schwerpunkt

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!