jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. September 2020, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €! jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
Aus: Ausgabe vom 02.09.2020, Seite 7 / Ausland
Unabhängigkeit

Vietnam feiert

Vor 75 Jahren verlas Ho Chi Minh in Hanoi die Unabhängigkeitserklärung. Internationale Solidarität eine der wichtigsten Erfahrungen
Von Stefan Kühner
Vietnam_celebrates_N_46481360.jpg
Arbeiterinnen tragen das Bildnis Ho Chi Minhs am 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Vietnams (2.9.2015)

Das Prunkstück der am Montag in Hanoi eröffneten Ausstellung ist das Original der von Ho Chi Minh am 2. September 1945 verlesenen Unabhängigkeitserklärung. Zusammen mit 99 anderen historischen Objekten erinnert es an den Tag, an dem sich die Hoffnung des vietnamesischen Volkes nach Unabhängigkeit und Freiheit von kolonialer Unterdrückung endlich zu erfüllen schien. Wie jedes Jahr ist der 2. September gesetzlicher Feiertag und damit schul- und arbeitsfrei. Mitten in der Coronazeit sind allerdings öffentliche Großveranstaltungen abgesagt. Fernsehdokumentationen sowie neue Bücher erinnern aber an den ersten Versuch, das Joch des Kolonialismus abzuschütteln.

Veteranen und Veteraninnen schrieben in lokalen Medien über ihre Erinnerungen. »Endlich waren wir Bürger eines unabhängigen Landes geworden und endlich befreit von der Sklaverei«, berichtete die 91jährige Pham Thị Hien. Der 94jährige Le Duc Van pflichtete bei und sagte stolz: »Wir hatten endlich unsere Unabhängigkeit erlangt. Ich betrachte es als meine Leistung, ein wenig dazu beigetragen zu haben, wo die Nation heute steht.«

Die Regierung blickt mit Stolz auf die enge Einbindung Vietnams in die internationale Politik. Bei einem Empfang für das diplomatische Corps und internationale Organisationen sprachen Premierminister Nguyen Xuan Phuc und die Präsidentin der vietnamesischen Nationalversammlung Nguyen Thị Kim Ngan. Der Premier erklärte: »Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Vietnams Außenpolitik (...) der aktiven internationalen Integration zu bekräftigen. Wir sind ein vertrauenswürdiger Freund und Partner und ein verantwortungsbewusstes Mitglied der internationalen Gemeinschaft, das die Zusammenarbeit mit allen Ländern nach den Grundsätzen der Achtung von Unabhängigkeit, Souveränität, Gleichheit und gemeinsamen Interessen fördert und versucht, Differenzen mit friedlichen Mitteln auf der Grundlage des Völkerrechts beizulegen.«

Das Land, das einst von den USA und seinen Verbündeten nach dem Vietnamkrieg geächtet und boykottiert wurde, hat inzwischen diplomatische Beziehungen mit 189 UN-Mitgliedsländern aufgenommen und strategische Partnerschaften mit 30 Ländern einschließlich der G20-Länder und ASEAN-Staaten aufgebaut.

In einer Grußbotschaft zum Feiertag lobte UN-Generalsekretär António Guterres Vietnam dafür, dass das Land seit seinem Beitritt zur UNO im Jahr 1977 ein starker Partner in der Weltpolitik geworden sei. Vietnam leiste als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung eines nachhaltigen Friedens sowie zur Überwindung der Coronapandemie. Seit Februar hat das Land medizinische Hilfsgüter an 49 Staaten und Organisationen gespendet. Für Vietnam ist das Prinzip der Freundschaft zwischen den Völkern eine der wichtigsten Erfahrungen der letzten 75 Jahre. Diese gegenseitige Hilfe entspräche der humanitären Tradition des vietnamesischen Volkes sagte Nguyen Xuan Phuc und fügt hinzu: »Auch unter den Bedingungen von Corona wollen wir dies unter Beweis stellen.«

Der 2. September 1945 ist einer der wichtigsten Tage in der vietnamesischen Geschichte. Nach der Niederlage des Faschismus ergriffen die fortschrittlichen Kräfte, insbesondere die Bewegung gegen den französischen und japanischen Kolonialismus, die Chance, das Joch der Besatzung endgültig abzuwerfen. Auf dem zentralen Ba-Dinh-Platz in Hanoi verlas ein hagerer, einfach gekleideter Mann mit dem Namen Ho Chi Minh vor einer riesigen Menschenmenge die Unabhängigkeitserklärung. Es dauerte aber dann nochmals 30 Jahre bis dies endgültig wahr wurde.

Buchvorstellung in der Ladengalerie. Ho Chi Minh: Gefängnistagebuch, 10. September, 19 Uhr, Moderation Matthias István Köhler

junge Welt-Aktionsabo: Drei Monate lang für 62 Euro!

junge Welt: Die Zeitung gegen Krieg und Faschismus, Irrationalismus und Demagogie! Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspiration, machen Zusammenhänge und Ursachen verständlich - mit prinzipienfester, antikapitalistischer Haltung. Und das in Hand ihrer Leserinnen und Leser. Damit ist unsere Tageszeitung allein auf weiter Flur in der deutschsprachigen Medienlandschaft.

Grund genug, die junge Welt kennenzulernen! Das Protest-Abo bietet die Möglichkeit, die junge Welt stark vergünstigt und zeitlich begrenzt zu lesen - danach endet es automatisch.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Helmut Woda: Wofür steht Vietnam? Es ist schön, wenn Vietnam feiert. Aber sind Antikolonialismus und Internationale Solidarität alles? Sind nur dafür in den 1960er Jahren Hunderttausende weltweit auf die Straße gegangen? Ist nicht Mar...

Ähnliche:

  • »Es ist ungerecht und unmoralisch, dass in diesem Land Millionen...
    26.07.2018

    »Bekämpft die Armut, nicht die Armen«

    Die jüngst gestartete Bewegung gegen die Ungleichheit in den USA hat in Martin Luther Kings »Poor People’s Campaign« ein berühmtes Vorbild

Regio:

Mehr aus: Ausland