Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 8. / 9. August 2020, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Kapitalismus, Protest-Abo! Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 03.08.2020, Seite 16 / Sport
Tennis

Fragezeichen aus Palermo

Im Damentennis wachsen Zweifel an einer Wiederaufnahme der Saison
Italy_Palermo_Open_T_66102826.jpg
Nicht in Palermo dabei: Wimbledonsiegerin Simona Halep

Hinter der Wiederaufnahme der Tennissaison stehen immer mehr Fragezeichen. Wie die Women’s Tennis Association (WTA) am Sonnabend mitteilte, wurde beim Hartplatzturnier in Palermo eine nicht genannte Spielerin positiv auf das Coronavirus getestet, habe allerdings keine Symptome. Das Event in der Hauptstadt Siziliens, bei der am Wochenende die Qualifikation auf dem Programm steht, ist das erste offizielle Turnier nach der fünfmonatigen Coronazwangspause, es soll laut WTA aber wie geplant stattfinden. Deutsche Spielerinnen sind in Palermo nicht am Start.

Erst in den vergangenen Tagen hatte Wimbledon-Siegerin Simona Halep ihren Start in Palermo abgesagt. Sie zog ihre Teilnahme beim Wiederbeginn nicht nur wegen »des jüngsten Anstiegs der Covid-19-Fälle« in ihrer Heimat zurück, wie die Weltranglistenzweite bei Twitter schrieb, sondern auch aufgrund ihrer »Besorgnis über den internationalen Flugverkehr«. Der Vorfall in Sizilien wirft zudem auch einen weiteren Schatten auf die Austragung der »US Open«. Die Organisatoren gehen trotz des erneuten Anstiegs der Coronainfektionszahlen in New York weiter fest von einer planmäßigen Austragung des Grand-Slam-Turniers aus. Allerdings gibt es unter den Spielerinnen und Spielern viele, die arge Bedenken bezüglich einer Teilnahme haben. Zuletzt hatte die Weltranglistenerste Ashleigh Barty (Australien) als erste prominente Spielerin ihren Start aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem Covid-19-Erreger abgesagt. (sid/jW)

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Mehr aus: Sport

Die inhaltliche Basis für Protest: konsequent linker Journalismus. Jetzt Protest-Abo bestellen!