Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 01.08.2020, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Werftenindustrie

Müde, aber kampfbereit

Hafenarbeiter im kanadischen Montreal streiken – gegen überlange Arbeitszeiten und für Ruhetage
Von Burkhard Ilschner
imago0064430296h.jpg
Streikort: Hafen und Skyline von Montreal am Sankt-Lorenz-Strom im kanadischen Quebec

Anfang dieser Woche haben im Hafen von Montreal die Docker einen mehrtägigen Streik begonnen, der laut ursprünglicher Planung am Freitag beendet werden sollte, nun aber durch einen Trick um mindestens einen Tag verlängert worden ist. Eine weitere Fortsetzung ist durchaus möglich, denn es geht um einen Tarifkampf, der seit gut zwei Jahren andauert – und bislang ist kein zufriedenstellender Abschluss in Sicht.

Die Hafenarbeiter in Montreal sind in zwei Gewerkschaften organisiert: die französischsprachigen im »Syndicat des débardeurs«, das zur Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes (Syndicat canadien de la fonction publique – SCFP) gehört; die englischsprachigen in der »International Longshoremen’s Association« (ILA). Letztere, das ist für hiesige Verhältnisse ungewöhnlich, ist staatenübergreifend sowohl in den USA der American Federation of Labor – Congress of Industrial Organizations (AFL-CIO) als auch dem Canadian Labour Congress (CLC) angeschlossen und organisiert Hafenarbeiter von Quebec bis Florida, während an der Westküste der USA und Kanadas die International Longshore and Warehouse Union (ILWU) tätig ist. Ergänzend sei erwähnt, dass alle unter dem Dach der globalen ITF, der Internationalen Transportarbeiterföderation, arbeiten.

Ende 2018 ist der Tarifvertrag der Docker ausgelaufen, ohne dass bis heute ein Nachfolgeabkommen zustande gekommen wäre. Die Gewerkschaften verhandeln unter Vermittlung eines von der Regierung ernannten Mediators mit den Unternehmern der Maritime Employers Association (MEA) – die Vermittlung wurde notwendig, weil die MEA frühzeitig auf Konfrontation gegangen ist: Im Herbst 2018 hatten die Unternehmer beim regierungsamtlichen Canada Industrial Relations Board (CIRB) beantragt, alle Longshore-Aktivitäten als »wesentliche Dienstleistungen« auszuweisen, Hafenarbeit sozusagen als »systemrelevant« einzustufen – nach kanadischem Recht hätte das Streikmaßnahmen erheblich erschwert, wenn nicht gar unterbunden. Pech für die MEA: Die Behörde gab dem Antrag nicht statt, sondern folgte einem Gewerkschaftsangebot, das lediglich Lösch- und Ladearbeiten für Lieferungen von und nach Neufundland und Labrador sowie für Getreideschiffe als »wesentlich« einstufte und damit die Erledigung auch während eines Streiks garantierte. Es liegt auf der Hand, dass der damalige MEA-Antrag die Verhandlungen nicht gerade vereinfacht hat – die Gewerkschaften werfen den Unternehmern vor, sie am liebsten kaltstellen und vernichten zu wollen. Die aktuelle Beobachtung, dass MEA-Firmen leitende Angestellte als Streikbrecher einsetzen, heizt den Konflikt zusätzlich an.

Es geht vor allem um die Arbeitszeiten: Die Docker in Montreal arbeiten bisher nach einem Plan, der nach jeweils 19 Tagen zwei Ruhetage vorsieht. Normalerweise sind die 19 Tage nicht nur aktiver Einsatz, sondern auch bezahlte Rufbereitschaft – nur ist diese Abfolge wegen starker Hafenaktivitäten aus dem Takt geraten: Der Gesamtumschlag aller Häfen von Montreal ist von 25,224 Millionen Tonnen im Jahre 2010 auf 40,590 Millionen Tonnen in 2019 gestiegen, über nennenswerte Neueinstellungen ist aber nichts bekannt. Die Gewerkschaften beklagen infolgedessen Übermüdung und Überlastung der Docker, was übrigens auch in den Streit der ITF um das Laschen durch Hafenarbeiter hineinspielt (jW vom 28.1.2020): Wenn Docker – warum auch immer – nicht verfügbar sind, müssen ja, wie die Reeder es wünschen, Seeleute diese Arbeit übernehmen. Erst im Mai hatte sich Montreals ILA einem Protest der ITF angeschlossen, als auf einem Maersk-Schiff auf dem Sankt-Lorenz-Strom ein übermüdeter Mann beim Laschen tödlich verunglückte.

Die Streikverlängerung um zunächst einen Tag ist Ergebnis eines Tricks – während die Docker ihren Ausstand am Freitag um 6.59 Uhr Lokalzeit beendet haben, sind die ebenfalls in der ILA organisierten »Checker« – verantwortlich für alle Kontrollen von Stauarbeiten auf Schiffen und den Terminals – gleichentags um 6.59 Uhr in einen zunächst eintägigen Streik getreten.

Wann, wenn nicht jetzt?

Die letzten Tage, um das stark vergünstigte und zeitlich begrenzte Aktionsabo der Tageszeitung junge Welt zu bestellen, sind angebrochen: Bis Montag, 28. September gibt es das Protest-Abo, um die junge Welt drei Monate lang für 62 € zu lesen!
 
Eine gute Gelegenheit, um die Tageszeitung gegen Kapitalismus kennenzulernen. Auf zum Endspurt!

Ähnliche:

  • In der Krise Solidarität beweisen. Angeführt von der Basisgewerk...
    05.06.2020

    »Mal wieder streiken«

    Corona spitzt die Situation aller Lohnabhängigen zu. Schlaglichter auf die Lage der Beschäftigten in sogenannten systemrelevanten Berufen
  • Mit dem Vorwand von Corona entlassen Reedereien Seeleute oder dr...
    05.05.2020

    Gestrandet wegen Corona

    Reeder nutzen Pandemie als Gelegenheit für Entlassungen von Seeleuten und Lohndumping. Gewerkschaftsbund ITF fordert besseren Schutz

Regio:

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!