Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 8. / 9. August 2020, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Kapitalismus, Protest-Abo! Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 24.07.2020, Seite 4 / Inland
EU rüstet auf

Die EU – ein »handlungsfähiger Stabilitätsanker«?

Unter deutscher Ratspräsidentschaft geht der Umbau der EU in eine Militärmacht voran. Gastkommentar von Tobias Pflüger
Von Tobias Pflüger
Nato_und_EU_wollen_s_51777263.jpg
Proben für das »internationale Krisenmanagement«? Angehörige des österreichischen Bundesheeres bei einer EU-Militärübung auf der Donau (19.9.2016)

Bisher ist gänzlich untergegangen, worauf sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union bei ihren tagelangen Finanzverhandlungen hinsichtlich der Militär- und Rüstungspolitik verständigt haben. Obwohl das Geld gerade in der Coronakrise anderswo dringender benötigt würde: Für den sogenannten Europäischen Verteidigungsfonds ist immer noch Geld da. 7,014 Milliarden Euro stehen dafür bereit, weitere 1,5 Milliarden sollen unter dem Stichwort »Military Mobility« in den Ausbau des Verkehrsnetzes fließen, das für Militärtransporte tauglich gemacht werden soll. Die »Europäische Friedensfazilität«, wie Militärhilfe für Drittstaaten neuerdings beschönigend genannt wird, bekommt 5 Milliarden Euro. Und für die Weltraumprogramme, vor allem Galileo und Copernikus, sind 13,202 Milliarden Euro vorgesehen.

Damit liegt die EU ganz auf der Linie der deutschen Ratspräsidentschaft. Nach deren Willen soll die Union künftig als »handlungsfähiger Stabilitätsanker und globaler Akteur im internationalen Krisenmanagement« auftreten. Dafür hat sich Berlin einiges vorgenommen: ein »Strategischer Kompass« soll her, der insbesondere Russland, aber auch China, sehr viel deutlicher als Bedrohung in den Fokus nimmt. Dann soll die Zusammenarbeit mit der NATO ausgeweitet werden, vor allem bei der militärischen Mobilität – für welche Aufmärsche? Und schließlich wird die Coronapandemie schamlos instrumentalisiert, um höhere Rüstungsausgaben durchzusetzen. Das European Medical Command, ein Projekt der sogenannten Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (Pesco), soll »modulare Sanitätsmaterialpakete für den Einsatz bei Epidemien und Pandemien« bereitstellen. Das Kleingedruckte dabei: auch »für Missionen und Operationen«. Also für EU-Militäreinsätze.

Geht es nach der deutschen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, soll es in der EU auch mehr »Koalitionen der Willigen« bei Auslandseinsätzen geben. Das läuft darauf hinaus, dass es zu mehr Militäreinsätzen wie dem in Mali kommen wird. In der aktuellen weltpolitischen Lage trägt dieses deutsche Programm für die EU-Ratspräsidentschaft nicht zur Deeskalation bestehender Konflikte bei. Es folgt ganz dem Geist der Aufrüstung. Die EU soll unter der deutschen Ratspräsidentschaft im militärischen Bereich weiter ausgebaut werden. Das ist generell falsch, aber ganz besonders dieses Jahr, wo die ganze Welt unter der Coronapandemie ächzt.

Statt europäische Großmachtträume zu verfolgen, wären die Rüstungsmilliarden besser in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Forschung investiert. Die Verteidigungsministerin brachte selbst die Idee ins Spiel, Lazarettzüge in der EU einzurichten – als »rollende Intensiveinheiten« für die Verlegung von Pandemiekranken. Das wäre nicht mal eine schlechte Idee, wenn sie denn nur als zivile Maßnahme gedacht wäre und nicht von einer Verteidigungsministerin käme.

Tobias Pflüger ist verteidigungs­politischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Bundestag

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Ingo Hoppe: Kreuzbrave Stellungnahme Man hat lange nichts mehr von ihm gehört – dem stellvertretenden Vorsitzenden der »Linken«. Vor einem Jahr noch kämpfte er im Verteidigungsausschuss mannhaft gegen den »Moorbrand« in der Heide, ausgel...

Ähnliche:

  • Etwas Aufwind: Der »Eurofighter« soll alte »Tornado«-Jets ersetz...
    30.03.2020

    Patt unter Imperialisten

    Boeing und Airbus teilen sich Auftrag für Neuentwicklung von Bundeswehr-Kampfjets. Berlin macht Washington damit Zugeständnisse
  • Von diesem Land wird in Zukunft wieder stärkere Bedrohung ausgeh...
    17.02.2020

    Milliarden für Tötungswerkzeug

    Die Militärausgaben der Bundesrepublik werden in den nächsten Jahren explodieren. Berlin und Paris sichern ihren Rüstungskonzernen gigantische Aufträge zur Herstellung neuer Waffensysteme

Regio:

Die inhaltliche Basis für Protest: konsequent linker Journalismus. Jetzt Protest-Abo bestellen!