Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. August 2020, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo! Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 29.06.2020, Seite 8 / Inland

Neuzugang des Tages: Hartmut Fromm

Von Oliver Rast
128765531.jpg
Vorerst keine noblen Bankette mehr, statt dessen sitzt »Promianwalt« Hartmut Fromm seit einigen Tagen in der JVA Berlin-Moabit (Berlin, 21.1.2020)

Hartmut Fromm ist »Promianwalt«. Zu seinen Mandanten zählen »Topmanager«. Eine Klientel mit viel Dreck am Stecken. Fromm sucht sich seine Stammkunden aus, schätzt das Blitzlichtgewitter im Gerichtssaal kurz vor Verhandlungsbeginn.

Nun droht dem 75jährigen eine Art Rollentausch. Fromm sitzt seit vergangenem Donnerstag im Knast, berichtete am Sonnabend das Onlineportal Business Insider. Fromm hat sich mit dem Falschen angelegt. Erich Marx ist zwar kein »Industriekapitän«, dafür hochbetagter Kunstmäzen. Nicht irgendeiner. Bereits seit 1994 sind große Teile seiner Popart-Sammlung (Andy Warhol, Roy Lichtenstein) im Berliner Museum »Hamburger Bahnhof« dauerausgestellt.

Marx wirft seiner Exgeliebten, Fromm und einem seiner Anwaltskollegen Untreue vor. Das mutmaßliche Trio Criminale soll ihn, Marx, Presseberichten zufolge hintergangen haben, arglistig – und zwar um einen »mittleren zweistelligen Millionenbetrag.« Die hauptstädtische Staatsanwaltschaft befand den Vorwurf offenbar für stichhaltig, erließ Haftbefehl wegen Fluchtgefahr.

Zu Fromms Rollentausch gehört ein neues Quartier. Die 1881 bezugsfertig gewordene Untersuchungshaftanstalt Berlin-Moabit. Recht kärglich ist dort der Wohnkomfort. Ein Leben auf sieben Quadratmetern. Klo, Waschbecken, Pritsche, alles zwei, drei Handbreit voneinander entfernt. Praktisch. Aber bestimmt kein Vergleich mit seiner Stadtvilla im noblen Grunewald im Südwesten Westberlins.

»Zugang!« So dürfte es durch das klassische Panoptikum in Moabit geschallt haben, als Neuankömmling Fromm durch Schließer (offiziell: Justizvollzugsbeamte) seine Zelle (offiziell: Haftraum) zugewiesen bekam. Fromm indes hat zwei Vorteile: Er kennt die Parallelwelt Knast qua seines Jobs gut und beschäftigt eine Entourage gewiefter Advokaten. Nur ganz wenige seiner Klasse fallen durchs Raster.

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Die inhaltliche Basis für Protest: Konsequent linker Journalismus. Die junge Welt  3 Monate lang für 62 €!