Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. März 2020, Nr. 75
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Aus: Ausgabe vom 27.03.2020, Seite 8 / Ansichten

Krise der »Spitzen«

Pandemie und Herrschaftsformen
Von Arnold Schölzel
RTS36WMQ.jpg
Das kleine Kuba hat verstanden, worauf es ankommt: Solidarität

Kuba macht es vor: Wie 2014/15 während der Ebolaepidemie leistet es auch heute trotz Blockade und Sanktionen praktische medizinische Hilfe – damals in Westafrika, heute in Ländern Lateinamerikas oft als einziger Staat. Zum Klassenkampfgeschäft westlicher Medien gehört, das mit antikubanischer Hetze zu begleiten. Soweit, so unüberraschend. Aufmerken lassen die Auseinandersetzungen, die im politisch-ideologischen Überbau des Westens über praktische Folgerungen aus den beiden grundlegenden Tatsachen der Pandemie aufgebrochen sind. Das ist zum einen die im Vergleich zur Influenza offensichtlich sehr hohe Verbreitungseffizienz des Virus, gegen den es kaum Antikörper und keinen Impfstoff gibt (siehe dazu den Faktencheck von Andreas Wessel auf der jW-Internetseite), zum anderen der dadurch bedingte drohende oder schon sich vollziehende Zusammenbruch des Gesundheitswesens in hoch entwickelten kapitalistischen Industrieländern. Sie sind weder wissenschaftlich noch materiell darauf vorbereitet.

Die Faktenbasis ist für Kuba, die USA oder die EU-Staaten gleich, es gibt ähnliche staatliche Maßnahmen, die Unterschiede insgesamt aber spiegeln grundlegende Gegensätze wider. Der Westen wappnet sich vor allem gegen den Kollaps seiner auf Profit getrimmten Gesundheitssysteme und letztlich der staatlichen Ordnung. Die kleine karibische Inselrepublik hat dagegen nicht nur flexible Personal-, sondern auch Forschungskapazitäten und offenbar vielversprechende Resultate. Selbstverständlich darf das z. B. hierzulande nicht ins breite Bewusstsein dringen. Schon deswegen, weil, unabhängig von Kuba, die jetzige Krise nach dem Fastzusammenbruch von Finanzindustrie und sogenannter Realwirtschaft nach 2007 ein zweiter harter Schlag gegen die hegemoniale Ideologie und ihre Träger ist. Der Triumph über den realen Sozialismus Europas zwischen 1989 und 1991, der als »Ende der Geschichte« proklamiert wurde, verlor ab 2007 bereits viel von seinem Glanz. Von der »Krise der ›Spitzen‹« (Lenin) haben die sich seither nicht erholt oder wurden sogar in der Politik nicht nur im Fall Trump durch Krawallfiguren, die nach dem wirtschaftlichen Niedergang einer Negativauslese entsprangen, ersetzt.

Nun folgt der nächste Stoß und zeigt Wirkung. Konservative denken über Verstaatlichungen nach, es mehren sich in Bürgerkreisen, nicht bei SPD oder Grünen, Stimmen, die wie Linke die Rückkehr zur Gemeinwohlorientierung des Gesundheitswesens fordern. Für anderes gilt das nicht, wie die erneut vom Zaun gebrochene Koalitionsdebatte über die Grundrente zeigt. Zugleich fährt ausgerechnet die FAZ eine Kampagne gegen die Novelle des Infektionsschutzgesetzes, die der Gesundheitsminister vorgelegt hat. Die Rede ist von »Ermächtigungsgesetz«.

Die herrschende Klasse sucht nach neuen Formen ihrer Herrschaft. Vorerst nur durch die Lage gezwungen.

Debatte

  • Beitrag von Dr. rer. nat. Harald W. aus H. (28. März 2020 um 08:58 Uhr)
    Die Bioppolitik hat die Intektuellen auch sonst so erledigt - nämlich pre Psychiatrie statt "Techniken de SEklbst", insbeonde TANTRRasex, DUR BESTS GEWALT ZU HAUSE ABEWEHR; AUCH GEGEN FRAUEN UND STATT ZEITTSCHLAGEN BESCHGÄFTIGUNG, das trotz AIDS und Überbevölkerdtiung und "Sex& Deugs 6&Rock 'n Roll ", Unglaubwürdigleit der in moralischen Dinge echt sexualarepüerssive,. ERNÄHREHEGGRUNFDPROBLEM bringende Kirchen wegen der Wissenschaft, einfach in der öffentlichenm Debattte

    als praktisch ausprbierte Lösung, nichtmal im Kernalnd Indien, den öffentliche Diskurs und die Praxis wesentlich beeinflussen kann.

    J,a mit so eoimn TRANTRsex deant angessocht von AIDS stände man/frau gamnz anders in Virusproblemen da!

    Stdesn wird BHGWAN mit Schuldzuweisunge damals aus den USA entfernt, obwoh da einiges hätte kollektiv "gelernt und eingeübt hätt werden können!

    DR Interpratoisontahmen. Trufel, . Strafe Gottes oder Prüfung GOttessd wie im Buch HIob, oder ein Sturm alsTraingslauf von Jesus luf dem Wasser,dr mal wieder seine "Uersetzlichkeit"(auch durch den aktuellen Pabst!) zeigt, kleiner Scherz, wie eben der Pabst aktuell,

    glauben die Gläubiger oft selber nicht "wirklich".

    DUr Btrahmnenn hiuhgend ie d aUrin oiher hreilkge Kühre trrinken, wolel soch aledxign do ausgezeichentr Imjmiunsytem Verdauungrsytemkapzitäed r Kühre als "natürliches impfsofflabor" JUhherde udn steh daehr wietuash höher als unsere "ora et labora Fetschisten" mirt denen es die Kubaner in Südamerika und Afrika auch zu tun haben!

    Soviel Ergänzung um aktuellen Überbaudiskurs!

Ähnliche:

  • Auch in Kuba ist das neuartige Coronavirus angekommen, geholfen ...
    27.03.2020

    Solidarität jetzt!

    Höchste Zeit, dass der Westen seine Sanktionen aufhebt. Acht Staaten rufen UNO zu Hilfe. DKP startet Petition im Bundestag
  • Mit dem Ideengeber: Kubanisches Medizinerteam vor Abflug zum Hil...
    26.03.2020

    Hetze gegen Kubas Ärzteteams

    Coronaviruspandemie: Havanna hilft auch uneigennützig. Das passt manchen Medien nicht

Regio:

Mehr aus: Ansichten

*** Tageszeitung junge Welt, drei Wochen gratis lesen: www.jungewelt.de/testen ***

Drei Wochen kostenlos: jetzt probelesen!