Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. März 2020, Nr. 75
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Aus: Ausgabe vom 24.03.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Kein Wort

Tagesschau | So., 20.15 Uhr, ARD
RTS36UVC.jpg
Seuchenbekämpfung in Caracas (21. März 2020)

Auch wenn die »Tagesschau« aufgrund der sich ballenden Nachrichten rund um die Ausbreitung des Coronavirus schon extra lang war, fand sich noch Platz für einen Beitrag über die Lage angesichts der Pandemie in Venezuela. Alles ganz schlimm, lässt sich der Bericht zusammenfassen, Gesundheitssystem unter aller Sau, Versorgung der Bevölkerung mangelhaft usw. usf. Schuld an der Misere hat natürlich Präsident Maduro. Von den Maßnahmen seiner Regierung zur Eindämmung des Virus erfuhr man in dem Beitrag wenig, sah aber in Caracas mehr Menschen mit Atemschutzmasken als in jeder deutschen Großstadt. Auch von den 130 Ärzten aus Kuba, die am Freitag in Venezuela eingetroffen waren, sowie der großen Menge an Testkits, die China mittels Luftbrücke dem lateinamerikanischen Land zur Verfügung stellt, kein Wort. Übrigens berichtete junge Welt gestern, dass US-Wirtschaftswissenschaftler von ihrer Administration fordern, die Sanktionen gegen Caracas auszusetzen. Auch davon schwieg die »Tagesschau«. (mis)

Mehr aus: Feuilleton

Drei Wochen kostenlos: jetzt probelesen!