Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. März 2020, Nr. 75
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Aus: Ausgabe vom 23.03.2020, Seite 7 / Ausland
Venezuela

Caracas verstärkt Maßnahmen

Coronavirus in Venezuela: Unterstützung aus Kuba, China und Russland. Washington verschärft Blockade
Von Volker Hermsdorf
Coronavirus_Venezuel_64785037.jpg
Ein Soldat misst vor einem Supermarkt in Caracas die Temperatur eines Mannes (19.3.2020)

Während das Coronavirus SARS-COV-2 sich in den USA und Lateinamerika mit zunehmender Geschwindigkeit ausbreitet, verschärft Washington die Blockade gegen Venezuela. Die Ziele der Sanktionen wurden am Wochenende unter anderem von der Washington Post und dem Nuevo Herald beschrieben. Probleme bei der Nahrungsmittel- und Medikamentenversorgung könnten zum »Zusammenbruch der Krankenhäuser, Plünderungen und sozialen Unruhen« führen, zitierte der Nuevo Herald am Sonnabend – allerdings ohne Namensnennung – einen »angesehenen venezolanischen Analysten«. Die Lungenkrankheit Covid-19 habe das Potential, »eine Situation größerer Verwundbarkeit für das Regime zu schaffen und die Machtdynamik in Venezuela radikal zu verändern«, folgerte die in Miami erscheinende, den kubanischen und venezolanischen Contras nahestehende Tageszeitung.

Am Sonnabend hatte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez über 70 bestätigte Infektionen in Venezuela berichtet. Bislang sei niemand gestorben, 15 Menschen seien geheilt worden. Die Statistik der Johns-Hopkins-Universität bestätigte die Angaben. Rodríguez erklärte auf einer Pressekonferenz, dass bei allen in Venezuela aufgetretenen Fällen das Virus aus europäischen Ländern wie Italien und Spanien sowie aus Kolumbien und Panama eingeschleppt worden sei.

Obwohl die Anzahl der Erkrankten damit am Sonntag noch deutlich niedriger war als in den Nachbarländern Brasilien mit 1.178 und Kolumbien mit 210 gemeldeten Fällen, verstärkte die Regierung die Schutzmaßnahmen. So wurden Ausgangssperren verhängt und Zigtausende Menschen auf das Virus getestet. »In Venezuela zielt unser Präventionsmodell darauf ab, vor allem die Bevölkerung zu schützen und nicht die Interessen der Wirtschaft«, sagte der Minister. Rodríguez erklärte, dass die Regierung im ständigen Austausch mit Experten der Weltgesundheitsorganisation stehe und die Umsetzung der von dort vorgeschlagenen Maßnahmen durch das vom verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez eingeführte »Barrio Adentro«-System zur flächendeckenden medizinischen Grundversorgung der gesamten Bevölkerung begünstigt werde.

Zur Unterstützung von mehr als 20.000 venezolanischen Medizinern, die in den vergangenen Wochen speziell geschult wurden, sind am Freitag weitere 130 Ärzte aus Kuba eingetroffen. Am selben Tag kamen in Caracas Tausende Tests zur Diagnose des Virus aus China an. Wie Präsident Nicolás Maduro in der Fernsehsendung »Con el Mazo Dando« mitteilte, besteht seit Freitag eine wöchentliche Luftbrücke für weitere Hilfslieferungen aus der Volksrepublik. Darüber sollen laut Maduro in den nächsten Tagen zu den 300.000 bereits eingetroffenen weitere zwei Millionen Tests geliefert werden. Russland kündigte für diese Woche ebenfalls Hilfslieferungen von medizinischem Material an.

Maduro versicherte, dass dank der Unterstützung dieser Länder sowie der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsorganisation derzeit ausreichende Medikamente zur Behandlung von ­Covid-19-Patienten zur Verfügung stünden. Seine Stellvertreterin Delcy Rodríguez erklärte, dass sieben Millionen Haushalte derzeit über das Programm der »Lokalen Komitees zur Versorgung und Produktion« (CLAP) mit Lebensmitteln versorgt würden. Beide Politiker warfen den USA vor, die Lieferung von Hilfsgütern zu behindern.

Maduro hatte bereits in der vergangenen Woche berichtet, dass Washington Schiffe und Flugzeuge mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und medizinischen Geräten für Venezuela blockiere. »Inmitten dieser Pandemie verstärkt die Regierung der USA ihre kriminellen und mörderischen Maßnahmen gegen das Volk von Venezuela. Wir müssen die Welt um Unterstützung bitten«, erklärte der Staatschef im venezolanischen Fernsehen.

Wie der Nachrichtensender Telesur am Sonnabend meldete, fordern mehrere US-Wirtschaftswissenschaftler, die Sanktionen gegen Venezuela und andere Länder unverzüglich aufzuheben. Diese Maßnahmen würden die Beschaffung von Finanzmitteln, Medikamenten und Nahrungsmitteln erschweren und die weltweiten Bemühungen zur Eindämmung des Coronavirus konterkarieren, erklärte die Gruppe um den bekannten Wirtschaftswissenschaftler Dean Baker.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (23. März 2020 um 01:05 Uhr)
    Ich bin davon überzeugt, dass Herr DJ Trump sehr wohl inzwischen verstanden hat, welches Ausmaß die Pandemie mittlerweile annimmt. Entsprechend wird die Regierung der Vereinigten Staaten von Nordamerika sehr bald zu einer Lockerung ihrer Sanktionen gegenüber dem venezolanischen Volk bereit sein, was die Versendung von Hilfsgütern angeht. Auch in seiner Regierung setzt sich die Einsicht durch, dass überall auf der Welt zum Stillstand der Pandemie beigetragen werden muss, wenn sie für alle Völker zum Stillstand kommen soll. Das schließt auch die Völker ein, denen bisher verweigert wurde, die nötigen Medikamente einzukaufen.

    Entweder wird die Pandemie begrenzt, oder eine zweite, dritte, vierte Welle wird sich ausbreiten. Auch Herr DJ Trump hat das erkannt und wird entsprechend aufgeschlossen handeln müssen.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Fühlen sich arg bedroht: »Southcommand«-Chef Faller (r.) und Bra...
    13.03.2020

    USA rüsten gegen Venezuela

    Washington will mehr Militär in Lateinamerika und der Karibik. Unterstützung aus Brasilien mit neuem Abkommen
  • Kubas Außenminister Bruno Rodríguez und sein chinesischer Amtsko...
    31.05.2019

    Beispielhafte Beziehungen

    Kubas Außenminister Rodríguez in Beijing und Moskau. Ausbau der Kooperation geplant
  • Vor dem Hauptgebäude von Venezuelas Erdölkonzern PDVSA symbolisi...
    08.02.2018

    Die Route des Erdöls

    Gegen Venezuela, Kuba, China und Russland: US-Außenminister Rex Tillerson beendet Südamerika-Reise

Mehr aus: Ausland

Drei Wochen kostenlos: jetzt probelesen!