Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.03.2020, Seite 1 / Titel
Italien

EU verlässt Italien

Mehr Tote durch Covid-19 als in China. Solidaritätsbekundungen aus Berlin. Beijing und Havanna schicken Mediziner
Von Gerhard Feldbauer
RTS36MAP.jpg
Kommen mit der Arbeit nicht mehr hinterher: Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens in Bergamo am 16. März

In Italien sind bereits mehr Menschen an der Erkrankung Covid-19 gestorben als in der Volksrepu­blik China. 3.405 Todesfälle wurden am Freitag von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA gemeldet. Das sind 475 mehr als am Donnerstag. Insgesamt seien 33.190 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Premierminister Giuseppe Conte sagte am Donnerstag, dass die Ausgangssperre über den bislang festgelegten 3. April hinaus verlängert werde. Neben der Schließung von Schulen, öffentlichen Einrichtungen und Geschäften erwägt die Regierung in Rom sogar ein Verbot aller Freizeitaktivitäten im Freien.

Ein beispielloses Drama spielt sich in der Lombardei, dem Epizentrum der Pandemie in Italien, ab. Regionalpräsident Attilio Fontana von der ultrarechten Lega forderte angesichts der steigenden Todeszahlen am Freitag die Regierung in Rom auf, das Militär einzusetzen, um die Ausgangssperre durchzusetzen. Das berichtete das Nachrichtenportal stol.it.

Bereits am Donnerstag hatte der in der Lombardei für Gesundheit zuständige Regionalkommissar Giulio Gallera laut ANSA am Donnerstag gesagt, die Krankenhäuser stünden vor dem Kollaps. In der rund 122.000 Einwohner zählenden Provinzhauptstadt Bergamo sind bisher fast 400 Menschen gestorben. Armeelastwagen mussten am Donnerstag weitere Särge in die Stadt liefern. Da die Friedhöfe überfüllt sind, würden die Lastwagen die Särge zum Teil auch gleich abtransportieren. Die Bestattungsunternehmen kämen laut Medienberichten nicht mehr hinterher. Wenn Beerdigungen stattfänden, dann im Abstand von 30 Minuten, damit die Trauernden sich nicht anstecken.

Die Bundesregierung sichert Italien unterdessen ihre »Solidarität« zu, so Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Deutschland nehme Anteil am Leid der Menschen in Italien und trauere mit dem italienischen Volk um die Toten. Dem tapferen und unermüdlichen Einsatz im italienischen Gesundheitswesen und Beispielen des Bürgersinns gälten Respekt und Bewunderung, so Seibert.

In Italien kann man mit den netten Worten aus Berlin nicht soviel anfangen. Der Mailänder Corriere della Sera kritisiert die fehlende Zusammenarbeit in der EU, insbesondere den Alleingang der BRD in der gegenwärtigen Situation. Angesichts der »Weigerung der Deutschen, den Euro wie eine wirklich gemeinsame Währung zu steuern«, würde »eine Rettungsaktion für Italien mit von außen diktierten Bedingungen aus moralischer Sicht wie Gift und politisch destabilisierend wirken«. Das könne bei der nächsten Gelegenheit, also Neuwahlen, »eine nationalistische, antieuropäische Regierung hervorbringen, die bereit ist, die gemeinsame Währung zu verlassen«.

Zumindest auf Hilfe aus Havanna kann man sich in Italien verlassen. Am Samstag werden 53 Ärzte und Krankenschwestern aus Kuba in der Lombardei erwartet, wie das Nachrichtenportal Cubadebate am Donnerstag berichtete. Wegen des Personalmangels hatte die Region die Unterstützung angefordert. Am Donnerstag war bereits ein Team von 37 chinesischen Ärzten und Sanitätern mit 20 Tonnen Material in Mailand eingetroffen, in den kommenden Tagen sollen weitere folgen.

Bereits am 12. März war eine neunköpfige Gruppe von Experten aus der Volksrepublik in Italien angekommen. Um die Hilfe hatte Außenminister Luigi Di Maio bei seinem Amtskollegen Wang Yi gebeten. Di Maio bedankte sich in den »sozialen Medien« noch am selben Abend in einem Video für diese Form der Solidarität: »Wir sind nicht allein. Es gibt Menschen in der Welt, die Italien helfen.«

Debatte

  • Beitrag von Gerd H. aus V. (21. März 2020 um 10:06 Uhr)
    Vielen Dank für den Artikel. Das liest man nicht überall. G. Horstmann, Velbert
  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (22. März 2020 um 16:07 Uhr)
    Es ist an der Zeit, dass man sich Hilfe holt. Fachkräfte sind verfügbar und sollten eingeflogen werden. In dieser Lage kann jede Hilfe angenommen werden. Es ist vollkommen unsinnig, dass die Sperre gegen Kuba aufrechterhalten wird. Wir brauchen Hilfe von überall!

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • E. Rasmus: Krankheit des Systems Sicher und leider wie immer zum Schaden der Menschen stößt das bestehende politökonomische System mehr denn je an seine Grenzen. Profitstreben und Kaputtsparen stehen sozialem Denken und dem damit ver...
  • alle Leserbriefe

Ähnliche:

  • Chinas Präsident Xi Jinping wurde am Freitag in Rom empfangen
    23.03.2019

    Xi Jinping auf Europatour

    Chinas Präsident schmiedet Allianzen in Italien, Monaco und Frankreich. Brüssel und Berlin wollen »Systemrivalen« in die Schranken weisen
  • Warum nicht gleich eine Mauer bauen? Bundeskanzlerin Angela Merk...
    16.02.2017

    Merkantilismus à la Merkel

    Berlin, Paris und Rom eröffnen Handelskrieg gegen China. EU-Kommission wird aufgefordert, Gesetz gegen ausländische Übernahmen zu erlassen

*** Jetzt Probeabo bestellen: www.jungewelt.de/testen ***

Drei Wochen kostenlos probelesen!