Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 20.03.2020, Seite 14 / Feuilleton

»Wie in einem Zombiefilm«

RTS366AY.jpg

US-Präsident Donald Trump sieht sein Land wegen der Coronavirusepidemie im Kriegszustand. Er selbst sei gewissermaßen »Präsident in Kriegszeiten«, sagte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington. Die US-Bevölkerung trifft dementsprechende Vorkehrungen. In den »sozialen Medien« machten Anfang der Woche Bilder die Runde, die lange Schlangen vor Waffenläden zeigen, wie hier in Culver City in Kalifornien. Auch die New York Times griff das Phänomen auf. Ein Ladenbesitzer berichtete von einem Anstieg der Verkäufe um 30 bis 40 Prozent seit Ende Februar. Nach den Gründen für den Kauf einer Waffe gefragt, gab ein 29jähriger gegenüber der Tageszeitung an, er sei besorgt, das Virus könnte zu einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung führen, mit Plünderungen und Raubüberfällen – »alles steht still, wie in einem Zombiefilm«. (jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Feuilleton