1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 10.02.2020, Seite 10 / Feuilleton
Film

Volker Spengler gestorben

Der Schauspieler Volker Spengler ist tot. Er starb am Samstag in Berlin, kurz vor seinem 81. Geburtstag am 16. Februar. Das erfuhr die dpa aus seinem engen Freundeskreis. Bekannt wurde Spengler 1978 mit seiner Rolle als Transsexuelle Elvira Weishaupt in Rainer Werner Fassbinders Film »In einem Jahr mit 13 Monden«. Der gebürtige Bremer wirkte auch in weiteren Fassbinder-Filmen wie »Satansbraten«, »Die Sehnsucht der Veronika Voss« sowie in der TV-Miniserie »Berlin Alexanderplatz« mit. In seiner jahrzehntelangen Bühnenkarriere arbeitete Spengler mit Theaterregisseuren wie Peter Palitzsch, Frank Castorf und René Pollesch zusammen, stand in Heiner Müllers letzter Inszenierung, dem Brecht-Stück »Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui«, auf der Bühne des Berliner Ensembles.

Schon als Teenager soll Spengler Anfang der 1950er Jahre als Küchenhilfe zur See gefahren sein und später eine Kaufmannslehre gemacht haben, bevor er in Salzburg und am Wiener Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel studierte. Mitte der 70er Jahre stieß er zum sogenannten Fassbinder-Clan. Später gehörte er zum Kreis um den 2010 gestorbenen Aktionskünstler und Regisseurs Christoph Schlingensief und war etwa in dessen Filmen »Das deutsche Kettensägenmassaker« und »Die 120 Tage von Bottrop« zu sehen. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton