Gegründet 1947 Dienstag, 25. Februar 2020, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.01.2020, Seite 1 / Antifa
Schoah-Gedenken

27. Januar 1945: Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee

S 01 BM.jpg

Heute vor 75 Jahren erreichten Einheiten der Roten Armee das rund 60 Kilometer westlich von Krakow gelegene deutsche Vernichtungslager Auschwitz. Die Sowjetsoldaten trafen im »Stammlager« (Foto), in den Baracken von Birkenau und auf dem Industriegelände Monowitz nur noch etwa 7.000 Häftlinge an.

Historiker gehen heute davon aus, dass in dem größten der etwa 2.000 Konzentrations- und Arbeitslager der Nazis mindestens 1,1 Millionen Menschen aus mehr als 30 Nationen zumeist mit Giftgas ermordet wurden, die allermeisten von ihnen Juden. Die deutsche Industrie, besonders die IG Farben AG, betrieb dort auf einem riesigen Areal kriegswichtige Großprojekte und entwickelte Auschwitz zur Drehscheibe bei der Organisation der Zwangsarbeit für das Deutsche Reich.

Die dramatische Rechtsentwicklung in der Bundesrepublik wird auch in ehemaligen KZ deutlich. So sieht der Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, zunehmend weniger Respekt bei einigen Besuchern. In einem Interview mit der FAS beklagte er zynische Einträge in Besucherbüchern. Habe man es früher mit Holocaust-Leugnern zu tun gehabt, treffe man heute auf Holocaust-Befürworter. (jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel: