Gegründet 1947 Montag, 24. Februar 2020, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 28.01.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14 tv.jpg
Jüdische Gebete am Ehrenmal in der polnischen Hauptstadt: »Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto«

Re: Burnout auf dem Bauernhof

Landwirte in Existenznot

Alles muss ganz anders werden, aber essen müssen wir schon. Viele konventionell wirtschaftende Landwirte leiden schwer unter den gegenwärtigen überkommenen Produktionsbedingungen in der Nahrungserzeugung und der Tier- und Landschaftspflege. Burnout, Depressionen und sogar Suizid sind die Folgen. Spezielle Beratungsangebote und Präventionsprogramme sollen den Betroffenen helfen.

Arte, 19.40 Uhr

Schalom neues Deutschland – Juden in der DDR

Für Walter Kaufmann war die DDR Wahlheimat. Werner Lappe kommt mit seinen Eltern aus dem englischen Exil in die DDR. André Herzberg spürte die Zerrissenheit der Mutter, wenn sie sich zwischen der kommunistischen Überzeugung und der jüdischen Religion entscheiden sollte. Und dann gab es da noch Stefan Heym. Und Stefan Hermlin. Und Helene Weigel. Und Hanns Eisler. Und so viele andere, für die »Nie wieder Faschismus!« nur bedeuten konnte, in der DDR zu leben. Der Film ist eine Produktion von Armadafilm, gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Soviel Warnung muss sein.

RBB, 21.00 Uhr

Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto

Dies ist die Geschichte des jungen Historikers Emanuel Ringelblum, der im Warschauer Ghetto ein Untergrundarchiv leitete, in dem Tagebücher und Fotos, Naziverordnungen und jiddische Poesie versteckt wurden, um der Nachwelt ein authentisches Zeugnis zu geben vom Leben im Ghetto und den Verbrechen der Besatzer. Wir erheben uns von den Plätzen. Und sollten innerlich eigentlich immer so stehen bleiben. USA 2018.

3sat, 22.20 Uhr

Puzzle: Viele Kulturen – ein Land

Interkulturelle Themen im ARD-Sender aus Bayern. Das Erbe des Kolonialismus: Provenienzforschung in München; Ausstellung im »NS-Dokumentationszentrum«: Über die Vergangenheit in der Zukunft; Residenztheater München: Kassandra, Prometheus. Recht auf Welt; Brechtfestival Augsburg: The Cold War. Klingt sehr vielfältig. D 2020.

BR, 23.15 Uhr

Mehr aus: Feuilleton