Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Februar 2020, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.01.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14tv.jpg
Karen (Jill Haworth) und Dov (Sal Mineo) kommen sich näher: »Exodus«

Die Zeugen

Eine Reise zu den letzten Überlebenden des Holocaust

Die Geschichten von Giselle Cycowicz, Manfred Rosenbaum, Mosche Frumin, Arik Brauer und Malwina Braun: Eine Recherchereise zu noch lebenden Zeitzeugen der Schoah – und ein Plädoyer für das Erinnern.

3Sat, Sa., 19.20 Uhr

Wildfeuer

Ende des 19. Jahrhunderts: Emerenz Meier verlässt den Hof der Eltern und den Bayerischen Wald. Die rebellische Bauerntochter wird zu Hause als verrückte Poetin verspottet und will ihren eigenen Weg gehen. Als Dichterin und als Frau. Ihr Drang nach Unabhängigkeit und Sehnsucht nach Liebe bringen sie in Konflikt mit der Moral. Ein große Frau, Kommunistin und Pazifistin. Mit Anica Dobra und Josef Bierbichler. Regie: Jo Baier. D 1991.

BR, Sa., 20.15 Uhr

Apollonia

Noch ein Alpendrama in zwei Folgen hintereinander weg. 1914: Apollonia ist fast noch ein Kind, als ihre Mutter stirbt. Seither versorgt sie ihre Geschwister und hilft ihrem Vater, die Mühle zu bewirtschaften. Sie verliebt sich in den Kaplan Pater Johannes. Als er ihre Zuneigung erwidert, planen sie ein gemeinsames Leben. Doch er verlässt sie und bleibt Priester. Tja, die Pfaffen. Mit Konstantin Wecker, und auch die Musi kommt von ihm. Und mit Julia Heinze und Hans-Michael Rehberg. D 2005.

BR, Sa., 22.15 Uhr

Exodus

Zum Holocaustgedenktag am Montag kann man sich aus einer großen Auswahl z. B. diesen Film anschauen: Zypern, 1947 – die junge US-amerikanische Kriegswitwe Kitty Fremont engagiert sich als Krankenschwester in einem Internierungslager für jüdische Flüchtlinge, die den Faschisten entkommen sind und nun nach Palästina auswandern wollen. Mit Paul Newman und Eva Marie Saint. USA, 1960.

Arte, So., 20.15 Uhr

Der letzte Jolly Boy

Der Berliner Leon Schwarzbaum überlebte Auschwitz und Sachsenhausen, als einziger seiner Familie. Der Film begleitet ihn an Orte des Holocausts. Er besucht seine alte Schule in Polen, ist Zeuge bei einem Prozess gegen einen KZ-Wachmann in Detmold, geht in Talkshows und Schulen und trifft Häftlinge einer Justizvollzugsanstalt. D 2018.

RBB, So., 23.50 Uhr

Mehr aus: Feuilleton