Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Januar 2020, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.12.2019, Seite 15 / Medien
Rote Sender

Widerstand auf Mittelwelle

Radiogeschichte(n): Noch 1933 durchbrachen Kommunisten mit Schwarzsendern die Medienblockade
Von André Scheer

Im April 1934 standen 24 Kommunisten aus Celle vor dem Berliner Kammergericht, angeklagt des Hochverrats. Die Generalstaatsanwaltschaft warf ihnen unter anderem vor, dass sie 1932 in der niedersächsischen Stadt einen »Schwarzsender« betrieben hätten: »Am 5. November 1932 wurde der Sender in Betrieb gesetzt, und zwar erfolgte die Besprechung durch den Angeschuldigten Hoßbach, der sich mit den Worten ›Achtung, Achtung, hier ist der Rote kommunistische Radiosender des Roten Frontkämpferbundes in Celle‹ meldete.« Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, die auf der Internetseite »Celle im Nationalsozialismus« dokumentiert ist, waren die Einzelteile des Senders Anfang 1933 bei einem der Angeklagten beschlagnahmt worden. Die Bastler hatten die Anlage auseinandergenommen, weil sie nicht einwandfrei funktionierte. Deshalb wollte man sie umbauen, doch dazu kam es nicht mehr. Die Angeklagten wurden zu zum Teil langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Seit 1923 in Deutschland die erste öffentliche Radiosendung ausgestrahlt worden war, setzten sich Arbeiter mit dem neuen Medium Rundfunk auseinander. 1924 wurde der »Arbeiter-Radio-Bund Deutschlands« gegründet. Von diesem spaltete sich 1929 der kommunistische »Freie Radio-Bund« ab, weil die sozialdemokratisch orientierte Mehrheit die Forderung nach Errichtung eines eigenen Arbeitersenders aufgegeben hatte. Viele Mitglieder waren technisch versiert. Da sich kaum jemand die teuren Geräte kaufen konnte, baute man sich seine Radios möglichst selbst – obwohl dies zeitweilig gesetzlich verboten war.

Die Entscheidung, nicht nur einen Empfänger, sondern auch einen Sender zu basteln, fiel vielen dann nicht mehr schwer. Am 9. Februar 1933 meldete der Oberpräsident der Rheinprovinz, der Zentrumspolitiker Johannes Fuchs, dem seit dem 30. Januar als Innenminister Preußens amtierenden Naziführer Hermann Göring, dass allein im Ruhrgebiet und am Niederrhein sechs illegale Sender aktiv seien.

Schon am 12. November 1932 war die Berliner Polizei alarmiert worden, weil im Norden des Stadtgebiets eine Station »kommunistische Wahlreden« verbreitete. Die Beamten versuchten, die Schwarzfunker mit Peilgeräten aufzuspüren, Kriminalpolizisten standen für eine Razzia bereit. Doch die Fahndung blieb erfolglos, und im Dezember meldete sich der Rote Sender für das rote Berlin erneut: »Keine Knebelung der Presse, kein Redeverbot, keine Rundfunksperre können uns davon abhalten, regelmäßig unsere Meinung in die Lautsprecher werktätiger Hörer zu funken«, teilten die anonymen Betreiber mit. »Ganz besonders bedanken wir uns bei der Politischen Polizei. Die Welt würde lachen, wenn sie erführe, wie deren Schergen uns dabei geholfen haben, unsere Apparate zu transportieren. Es ist nicht so einfach, Schwarzsender unschädlich zu machen, wie eine Klebekolonne festzunehmen.«

Ähnliche:

  • Rüstungsvorbereitungen kommen ins Rollen: Hitler und Gu...
    25.04.2013

    Krupp und Konsorten

    Das Großkapital und die Neuordnung des industriellen Verbandswesens im ­deutschen Faschismus
  • Katholischer Segen: Der Bischof von Berlin, Nikolaus Bares, der ...
    28.03.2013

    Kreuz mit Haken

    Am 28. März 1933 machte die katholische Kirche in Deutschland mit der Erklärung der Fuldaer Bischofskonferenz ihren Frieden mit dem Naziregime
  • Die Nazis bereiten sich auf die Macht vor: SA-Leute am 22. Janua...
    19.01.2013

    Höchster Alarm

    Am 21. Januar 1933 warnte das Zentralkomitee der KPD vor einem Nazi-Aufmarsch in Berlin und rief zu antifaschistischen Aktionen auf

Mehr aus: Medien