Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. November 2019, Nr. 273
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 08.11.2019, Seite 7 / Ausland
Kolumbien

Getötete Kinder

Kolumbiens Armee tötet Minderjährige. Verteidigungsminister tritt zurück
Von Santiago Baez
Kolumbiens_Verteidig_63271393.jpg
Kolumbiens damaliger Verteidigungsminister Guillermo Botero (M.) und Staatschef Iván Duque (r.) am 7. Juni in Bogotá

In Kolumbien hat Verteidigungsminister Guillermo Botero am Mittwoch (Ortszeit) seinen Rücktritt erklärt. Der rechtsgerichtete Politiker kam damit einer Amtsenthebung durch das Parlament zuvor. Die Abgeordneten machen ihn politisch verantwortlich für die Ermordung von acht Kindern und Jugendlichen durch die Armee im August in Caquetá.

Der mit der damaligen Operation beauftragte Offizier Fernando Ávila hatte sich am 2. September vor Medienvertretern gebrüstet, »14 Verbrecher« getötet zu haben. Sieben der Opfer wurden als »FARC-Dissidenten«, also Guerilleros, präsentiert. Am Mittwoch veröffentlichte der Senator Gustavo Bolívar allerdings auf Twitter die Namen der Getöteten – und deren Alter. Die jüngste, Ángela Gaitán, war demnach erst zwölf Jahre alt, die anderen – vier Jungen und zwei Mädchen – zwischen 15 und 17 Jahren.

Der frühere Staatschef und jetzige Senator Álvaro Uribe – der als »starker Mann« hinter Präsident Iván Duque gilt – versuchte, das Verbrechen zu relativieren. Die Kinder hätten in dem »Terroristenlager« vermutlich nicht »Fußball gespielt«. Bolívar antwortete auf Twitter: »Es gibt keine Rechtfertigung. Die Kinder sollten lernen, Punkt. Wenn sie in das Verbrechen abrutschen oder gewaltsam rekrutiert werden, gibt es nur einen Schuldigen, und der heißt Staat, und dessen Antwort kann nicht sein, sie zu töten.« Er machte die Regierung für die Vernachlässigung der von Gewalt erschütterten Regionen des Landes verantwortlich.

Botero hatte zunächst bestritten, dass die Einsatzkräfte von der Präsenz Minderjähriger in dem attackierten Camp gewusst hätten. Dem widersprach Herner Carreño, der als »Personero« die Zentralregierung im Bezirk Puerto Rico in Caquetá vertritt. Er selbst habe die Staatsanwaltschaft und Menschenrechtsorganisationen informiert, dass sich im Juli von den Aufständischen zwangsrekrutierte Minderjährige in dem Camp aufhielten.

Duque dankte seinem bisherigen Verteidigungsminister für dessen Dienste. Zu Boteros Nachfolger wurde übergangsweise der Chef der Streitkräfte, Luis Fernando Navarro, ernannt.

Mehr aus: Ausland