Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. November 2019, Nr. 273
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.11.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
1_Familie_Brasch.jpg
Hundert Minuten Doku über die »Familie Brasch«, Katharina Thalbach ist auch dabei

Legend of Tarzan

Zwischen Kann-man-sich-nicht-Ausdenken und Muss-man-gesehen-Haben: John Clayton III, Lord von Greystoke, führt seit vielen Jahren ein begütertes Leben im viktorianischen London. Er ist einst als Tarzan im Dschungel aufgewachsen. Nun bekommt er vom Parlament das Angebot, als Sonderbotschafter für Handelsfragen in den Kongo zu fahren. Er ahnt nicht, dass er als Mittel zum Zweck benutzt wird, denn Captain Leon Rom will Tarzans Heimat aus Habgier und Rache ausbeuten. Nicht mal für Tarzan ist Ruhe im Kapitalismus. USA/GB/CDN 2016.

Sat.1, Sa., 20.15 Uhr

Precht

Richard David Precht plaudert mit Jürgen Schmidhuber, Informatiker und KI-Pionier. Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz, hören wir ja schon länger, hat längst begonnen. Selbstlernende Maschinen gehören zum Alltag. Und sie werden immer perfekter. Wie wird diese Technologie unsere Zivilisation verändern? Werden Menschen und Maschinen verschmelzen und sich zu Übermenschen entwickeln? Werden wir freier oder doch eher überflüssig? Was wird aus der Demokratie, wenn KI-Systeme in mehr und mehr Bereiche eindringen? Ist Verkehrsminister Scheuer vielleicht schon KI, eine Art Agent provocateur, der uns Menschen fertigmachen soll?

3sat, Sa., 23.00 Uhr

Die Filzlaus

Der Killer Ralph Malin hat sich in einem Hotelzimmer in Montpellier einquartiert, von dessen Fenster aus er einen seiner tödlichen Aufträge erledigen soll. Doch dann kommt ihm der Hemdenvertreter Pignon in die Quere, der sich im Nebenzimmer einquartiert hat. Da er mit seinen stümperhaften Selbstmordversuchen die Polizei anzulocken droht, sieht sich Ralph gezwungen, sich um Pignon zu kümmern. Mit zwei sehr Großen: Lino Ventura und Jacques Brel. F/I 1973.

Arte, So., 20.15 Uhr

Familie Brasch: Eine ­deutsche Geschichte

In den ersten Jahren der DDR sind die Braschs eine kluge und schillernde Funktionärsfamilie. Dann bricht 1968 ein Generationenkonflikt auf, es ist aus mit der Idylle. In dem Film werden drei Generationen Brasch porträtiert, die die Spannungen der Geschichte innerhalb der eigenen Familie austragen. D 2018. Mit vielen klugen Braschs, Havemanns, Heins usw. Ja, auch so war die DDR.

RBB, So., 22.20 Uhr

Mehr aus: Feuilleton