Zu den Videos der jW-Lesewoche >
Gegründet 1947 Donnerstag, 22. Oktober 2020, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Zu den Videos der jW-Lesewoche > Zu den Videos der jW-Lesewoche >
Zu den Videos der jW-Lesewoche >
Aus: Ausgabe vom 04.11.2019, Seite 10 / Feuilleton
Kino

Tödliche Mauer

In einem Schreiben an den iranischen Justizchef Ali Raeissi protestierten am Samstag über 200 Filmemacher, Produzenten, Drehbuchautoren und Schauspieler im Iran gegen Zensur, Diskriminierung, Unterdrückung und Inhaftierung unabhängiger Filmemacher durch staatliche Behörden. »Die Zensur und der lang dauernde Prozess für die behördlichen Genehmigungen (der Filme) werden für uns zu einer tödlichen Mauer, sie gefährden unsere Profession und Existenz«, heißt es laut Nachrichtenagentur Ilna in dem Schreiben. Viele regimefreundliche Filme erhielten staatliche Finanzhilfen, kritische Filmemacher indes würden zu Freiheitsstrafen verurteilt oder erhielten Arbeits- und Ausreiseverbote. Hintergrund der Protestwelle ist der verbotene Film »Chaneh’e Pedari« von Kianusch Ajari. Der gesellschaftskritische Film aus dem Jahr 2000 erhielt letzten Monat endlich die Erlaubnis für eine öffentliche Aufführung, wurde aber nach nur fünf Tagen wieder verboten – angeblich wegen einiger Gewaltszenen. Die Begründung wurde in Filmkreisen als absurd zurückgewiesen. Das Verbot sei politisch und richte sich gegen den regimekritischen Filmemacher. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton