Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.09.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Andere Welt

Interview | Mi., 8.10 Uhr, DLF
Bundesaussenminister_62339472.jpg
Nirgendwo macht sich die Klimakatastrophe so erschreckend bemerkbar wie in der Arktis. Hier erklärt der Wissenschaftler Markus Rex Außenminister Heiko Maas (r.) vor Ort in Grönland die Lage (15.8.2019)

Wenn am morgigen Freitag das »Klimakabinett« der Bundesregierung zusammenkommt und die Protestbewegung »Fridays for Future« in den »Klimastreik« tritt, startet das Potsdamer Alfred-Wegener-Institut eine riesige Forschungsexpedition: Mit mehreren hundert Wissenschaftlern an Bord läuft dann im norwegischen Tromsø der Eisbrecher »Polarstern« Richtung Arktis aus. Mitten im Winter mit dem Packeis über den Nordpol treibend, soll herausgefunden werden, warum sich diese »Wetterküche« Europas weit stärker erwärmt, als die schlimmsten Prognosen es befürchten ließen. Der Deutschlandfunk sprach vor der Abreise mit Expeditionsleiter Markus Rex, der die Gelegenheit nutzt, die Situation in all ihrer Dramatik darzustellen: »Die Fakten (…) sagen ganz klar, dass wir jetzt dringend ran müssen, (…) die Treibhausgase zurückzudrängen, damit wir dieses Szenario, dass wir fünf bis 15 Grad Celsius Erwärmung der Arktis bekommen, nicht haben. Das wäre ja wirklich eine Katastrophe. Das ist eine andere Welt.« (jt)

Mehr aus: Feuilleton