Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 11.09.2019, Seite 11 / Feuilleton
Minima Ornithologica

Zerlaufende Wolken. Versuch, einen Morgen zu beschreiben

Von Jürgen Roth
Kraehen_im_Baum_60539290.jpg
»Das machen wir mal so« (Krähen und Wolken)

Versuch mal, so einen Himmel um sechs Uhr morgens zu beschreiben. Nicht ganz einfach. Vielleicht solltest du’s erst gar nicht probieren. Man kann ihn ja sehen.

Zwischen den Spitzgiebeldächern tintige, zerlaufene Wolken, die nach rechts oben in einen weißen Saum wie gefrorene Gischt übergehen, der ausläuft in einen durchleuchteten Trichter. Darübergelegt vier Streifen, Nähte, die das milchig-blaue Tuch zusammenhalten. Es hielte auch ohne sie (es hält immer), aber sie denken sich: Das machen wir mal so.

In der Mitte beinahe nichts, ein bisschen was hingetupft und der Rest eines Rauchkegels über einem abgebrannten Wald.

Links drei anthrazitfarbene Kleckse, die haben nichts vor.

Das ist alles.

Einer der wenigen Großen unserer Tage, Hans Magnus Enzensberger, schreibt in dem Gedicht »Die Geschichte der Wolken«: »Ein Spiel ist ihre Geschichte, / unblutig, älter als unsre. / Historiker, Henker und Ärzte / brauchen sie nicht, kommen aus / ohne Häuptlinge, ohne Schlachten. / Ihre hohen Wanderungen / sind ruhig und unaufhaltsam. / Es kümmert sie nichts. / Wahrscheinlich glauben sie / an die Auferstehung, gedankenlos / glücklich wie ich, der ihnen / auf dem Rücken liegend / eine Weile lang zusieht.«

Aus dem Süden kommend streichen zwei Rabenkrähen übers Haus und tauchen in die Himmelskulisse ein, vergessen für einen Moment ihr Ziel und ihre Route, drehen sich um die eigene Achse und stoßen aufeinander zu. Sie spielen, weil sie spielen wollen.

Um halb sieben fällt unser erdverbundener Spatzenverband ein, quirlt durch den Garten, räubert durch den Apfelbaum, turnt und lärmt in der Kanadischen Konifere herum, nimmt ein wenig ausgestreutes Futter ein, und der keckste von ihnen erwählt den First der alten Waschküche vor unserem Fenster zu seiner Warte.

Dito dabei: eine Kohlmeise, ein Hausrotschwanz.

Versuch mal, so einen Morgen zu beschreiben.

Mehr aus: Feuilleton