Gegründet 1947 Donnerstag, 21. November 2019, Nr. 271
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 11.09.2019, Seite 6 / Ausland
Kuba-EU-Rat

Politischer Erfolg Havannas

Kuba und EU betonen Bedeutung der Zusammenarbeit. Brüssels Chefdiplomatin kritisiert US-Blockade
Von Volker Hermsdorf
Federica_Mogherini_z_61165315.jpg
EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kritisierte schon im Februar die US-Sanktionen gegen Kuba (hier im ägyptischen Scharm Al-Scheich am 25.02.2019)

Die EU will europäische Investitionen in Kuba und die wirtschaftliche Präsenz von Unternehmen des Kontinents auf der Insel vor den Auswirkungen der US-Blockade schützen. Das erklärte ihre Außenbeauftragte Federica Mogherini am Montag (Ortszeit) nach dem zweiten Treffen des »EU-Kuba-Rats« auf einer Pressekonferenz in Havanna. Alle europäischen Institutionen und Mitgliedsstaaten wollten sicherstellen, dass »der Rechtsschutz für kleine, mittlere und große Firmen in Kuba« garantiert sei. Die jüngste Entscheidung eines spanischen Gerichtes, das eine Klage von nach dem Sieg der Revolution in Kuba enteigneten US-Bürgern gegen die Hotelkette Meliá abgewiesen hatte, bezeichnete die EU-Außenbeauftragte als »positives und ermutigendes Signal«.

Auf einem Empfang von Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel für Mogherini lobten beide Politiker am Montag die Entwicklung der Beziehungen zwischen der EU und der sozialistischen Inselrepublik. »Wir haben unsere Zusammenarbeit in den letzten zwei Jahren kontinuierlich ausgebaut, und das Volumen hat sich von 50 Millionen Euro auf 150 Millionen verdreifacht«, erklärte Mogherini. Nach einer in Brüssel veröffentlichten Statistik steht die EU mittlerweile als Handelspartner Kubas sowohl beim Im- als auch beim Export an erster Stelle. Auch bei den ausländischen Investitionen nimmt die EU den ersten Rang ein. Schwerpunkte liegen im Bauwesen, der Landwirtschaft und dem Tourismus. Im ersten Halbjahr 2019 kam ein Viertel aller Kuba-Touristen aus Mitgliedsländern der EU. Der »EU-Kuba-Rat« habe sich darüber hinaus auf neue und weitere Kooperationen in den Bereichen Landwirtschaft, Energie, Klimawandel und Umwelt geeinigt. »Wir sind bereit, mehr zur Modernisierung des Landes beizutragen«, versicherte Mogherini.

Für Havanna waren der Besuch der höchsten EU-Diplomatin und ihre deutlichen Erklärungen zur US-Blockade – angesichts deren ständiger Verschärfung – wichtige politische Erfolge. In Anbetracht der Position von EU-Staaten zu Venezuela, die ebenfalls in Havanna erörtert wurde, wirkten einige Aussagen allerdings wenig überzeugend. So etwa Mogherinis Antwort auf die Frage eines Journalisten nach den europäischen Erwartungen an Veränderungen in Kuba. In dieser spielte Brüssels Chefdiplomatin die Eigeninteressen der EU herunter: »Es ist nicht Aufgabe der Europäischen Union, Kuba oder einem unserer Partner in der Welt Vorschläge zu unterbreiten, wie sie mit ihrer Wirtschaftspolitik vorgehen sollen«.

Ähnliche:

  • Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini wurde von Kubas Außen...
    10.09.2019

    Anderer Ansatz

    Vor Treffen in Havanna: EU übt Kritik an US-Sanktionen. Washington verschärft Blockade gegen Kuba
  • Begeisterung für Europa? Menschen im spanischen Málaga warten in...
    05.08.2019

    »Globalisierung produziert Verlierer«

    Rechtsruck, Armut, Brexit: Europa und EU stehen unter Druck – eine kubanische Perspektive auf den Kontinent. Ein Gespräch mit Santiago Pérez Benítez
  • Steilvorlage für antiimperialistischen Protest in Havanna: Konte...
    24.06.2019

    Erpresser unterwegs

    USA verklagen deutsches Tourismusunternehmen wegen Geschäften mit Kuba. EU droht mit Gegenmaßnahmen, Solidaritätsbewegung mobilisiert

Regio: