Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.08.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
6_Eye_in_the_Sky.jpg
Der Agent Jama (Barkhad Abdi) soll das Mädchen aus dem Zugriffsbereich weglocken: »Eye in the Sky – In letzter Sekunde«

Brothers Grimm

Die Brüder Jakob (Jake) und Wilhelm (Will) Grimm verdienen dank des Aberglaubens der Landbevölkerung viel Geld, indem sie vorgeben, Geister aus- und Gespenster vertreiben zu können. Doch dann fallen die beiden Hochstapler dem französischen General Delatombe in die Hände. Der zwingt die Brüder, das mysteriöse Verschwinden von zehn jungen Mädchen aufzuklären. Die Suche führt Jake und Will in einen dunklen Wald. Klar, wohin sonst. USA/CZ/GB 2005.

Tele 5, 20.15 Uhr

Notfall Hausarzt

Heute stehen in Deutschland mehr als 2.600 Hausarztpraxen leer. Bis ins Jahr 2021 scheiden nochmals 10.000 Ärzte aus. Der Nachwuchs scheut vor allem das Land und die kleinen Städte; aufgrund des demographischen Wandels fehlen Hausärzte dort jedoch besonders. Die Doku begleitet verzweifelte Patienten, überlastete Ärzte und ratlose Behörden. D 2019.

ZDF, 22.15 Uhr

Eye in the Sky – In letzter Sekunde

Internationale Geheimdienste verfolgen in Kenias Hauptstadt Nairobi die Spur des vor dem Zorn der Bevölkerung geflüchteten US-Präsidenten, nein, Quatsch – natürlich von Terroristen. Die britische Einsatzleiterin (Helen Mirren) wartet auf die Erlaubnis für einen Zugriff, denn das Bildmaterial eingesetzter Drohnen weist auf einen bevorstehenden Selbstmordanschlag hin. Der US-Pilot Watts soll die Terrorzelle mit einer ferngesteuerten Waffe ausschalten – doch dann taucht ein Mädchen im Zielbereich auf. War das jemals ein Problem? GB/SA 2015.

Das Erste, 22.45 Uhr

Gegen den Hass

Philip Schlaffer aus Lübeck-Stockelsdorf wurde vom Vorzeigekind einer Akademikerfamilie zu einem Gewalttäter, Drogenhändler und Zuhälter. Er war Chef eines Motorradclubs, Kopf einer Neonazikameradschaft, die für einen Mord verantwortlich ist, und einer der erfolgreichsten Händler von verbotener rechter Musik. Am Ende, heißt es in der Ankündigung, war es der Fahndungsdruck, der ihn dazu bewogen hat, aufzugeben und ein neues Leben beginnen zu wollen. Während seiner zweijährigen Haft machte er eine Therapie und löste sich von der Szene. Heute arbeitet Schlaffer in der Prävention gegen rechts.

NDR, 23.25 Uhr

Mehr aus: Feuilleton