Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.08.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14 tv.jpg
Mr. Long (Chang Chen) kehrt nach erledigter blutiger Arbeit zu seinem Syndikat zurück: »Mr. Long«

Mr. Long

In Südostasien scheinen beauftragte Morde sehr beliebt zu sein, jedenfalls als Filmsujet. Mr. Long, ein brillanter taiwanischer Vertreter der Killersorte, soll in Tokio einen Yakuza-Chef töten. Als der Anschlag misslingt, flieht Long schwer verletzt in eine verlassene Siedlung, wo er von einem kleinen Jungen wieder aufgepäppelt wird. Zum Dank kümmert sich Long um den Jungen und dessen drogensüchtige Mutter und baut mit ihnen eine fragile neue Existenz auf – bis die Vergangenheit sie einholt. J/HK/TWN 2017.

Arte, 21.50 Uhr

Wie die anderen

Eineinhalb Jahre lang wurde der Arbeitsalltag in der Kinder- und Jugendpsychiatrie im österreichischen Landesklinikum Tulln mit der Kamera beobachtet. Im Fokus des Dokumentarfilms stehen die Schicksale von Heranwachsenden, die wegen unterschiedlichster psychischer Probleme in Behandlung sind. A 2015.

3sat, 22.25 Uhr

Wir sind jung. Wir sind stark.

Mehr Jungvolk: Am 24. August 1992 ziehen von Neonazis aus dem Westen angestachelte Jugendliche durch Ros­tock-Lichtenhagen. Ihren Frust richten sie gegen die Schwächsten, die Asylbewerber im Ausländerwohnheim »Sonnenblumenhaus«, in dem auch die Viet­namesin Lien mit ihrer Familie lebt. In der Nacht gerät die Situation außer Kontrolle, die Polizei kann gegen den marodierenden Mob, zu dem auch der Sohn des Lokalpolitikers Martin gehört, nichts ausrichten. Der Film zeigt etwas zu viel Verständnis für die gewalttätigen Lokalheroen. Mit Devid Striesow. D 2015.

ZDF, 23.55 Uhr

Personaleingang

Ein Besuch in einem modernen Schlachthaus war für die Regisseurin Manuela Frésil der Anstoß, einen Dokumentarfilm über die moderne Fleischproduktion zu drehen: Hunderte Schweine marschieren in solchen Fleischfabriken Flanke an Flanke auf ihr Ende zu. Aus Lebewesen werden im Minutentakt Produkte, unkenntlich und vakuumverpackt. Die Dokumentation beruht auf Berichten von Angestellten und Einblicken in die alptraumhafte Arbeitsrealität in solchen großen Schlachtfabriken. Mehrfach ausgezeichnet. F 2013.

Arte, 23.55 Uhr

Mehr aus: Feuilleton