Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. September 2019, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.08.2019, Seite 8 / Abgeschrieben
Hände weg von Venezuela!

Einheit gegen den Imperialismus

Venezuelas Regierung zur Verschärfung der Sanktionen durch die USA

Venezuelas Regierung veröffentlichte am Dienstag eine offizielle Erklärung zu den am Vorabend von US-Präsident Donald Trump angekündigten neuen Zwangsmaßnahmen gegen Caracas:

Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela klagt vor der internationalen Gemeinschaft die neue und gravierende Aggression der Trump-Administration an, die willkürliche Aktionen des Wirtschaftsterrorismus gegen das Volk von Venezuela verübt. Washington hat eine weitere Executive Order entlassen, die die bereits bestehende verbrecherische Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade formalisieren soll, die der venezolanischen Gesellschaft in den vergangenen Jahren schwere Schäden zugefügt hat und deren einziges Ziel es ist, in offener Verletzung der Prinzipien und Ziele der Charta der Vereinten Nationen das venezolanische Volk zu erdrosseln, um einen verfassungswidrigen Regierungswechsel im Land zu erzwingen.

Diese Entscheidung der in den USA regierenden Elite soll der Blockade aller Aktiva und jedes Eigentums des venezolanischen Staates legale Formen geben und stellt somit die am meisten groteske und unverhüllteste Ausplünderung dar, die es in der jüngeren Geschichte der internationalen Beziehungen je gegeben hat. Nicht zufrieden mit dem illegalen Raub des Unternehmens Citgo und der venezolanischen diplomatischen Vertretungen (in den USA; jW) suchen das Weiße Haus und seine Verbündeten nach neuen Chancen und Mitteln, das Eigentum der mehr als 30 Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner zu usurpieren und zu plündern.

Die internationale Gemeinschaft sollte zur Kenntnis nehmen, dass es sehr viel mehr braucht als einen rassistischen Magnaten im Wahlkampf oder einen zurückgebliebenen, kriegsbesessenen und verzweifelt an seinem Job festhaltenden Falken, um das vom Befreier Simón Bolívar begonnene und im 21. Jahrhundert vom Comandante Hugo Chávez wiederaufgenommene Werk zu zerstören.

Mit ihrer immer neuen Einmischung ist vor aller Welt sichtbar, dass die Regierung der Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten auf ein Scheitern des politischen Dialogs in Venezuela setzen. Sie fürchten seine Ergebnisse und seinen Nutzen. In diesem Sinne wird es die Bolivarische Regierung Venezuelas nicht zulassen, dass diese tendenziöse Eskalation der Aggression die Prozesse eines politischen Dialogs im Land beeinträchtigt. Sie bekräftigt ihren unverbrüchlichen Willen, auf verschiedenen Ebenen nationale Abkommen zu erzielen, um unsere Demokratie weiter zu stärken und das Recht des Volkes zu garantieren, in Frieden zu leben.

Angesichts des imperialistischen Angriffs bekräftigt Präsident Nicolás Maduro seinen Aufruf zur Einheit aller wohlmeinenden Venezolanerinnen und Venezolaner, um dem politischen und wirtschaftlichen Terrorismus in dieser neuen Phase zu begegnen. Die nationale zivil-militärische Einheit ist fundamental, um standhaft und patriotisch den unumkehrbaren Charakter der Unabhängigkeit Venezuelas zu bewahren und gemeinsam jedes Hindernis zu überwinden, um das Heimatland und seine heilige nationale Souveränität zu verteidigen.

Caracas, 6. August 2019

Übersetzung: André Scheer

Ähnliche:

  • US-Präsident Donald Trump (hier am 18. Februar in Florida) lässt...
    07.08.2019

    Caracas im Würgegriff

    US-Präsident Donald Trump verschärft Blockade gegen Venezuela. Sogar Nordamerikanern droht Enteignung. Cyberangriffe gegen Streitkräfte
  • Begeisterung für Europa? Menschen im spanischen Málaga warten in...
    05.08.2019

    »Globalisierung produziert Verlierer«

    Rechtsruck, Armut, Brexit: Europa und EU stehen unter Druck – eine kubanische Perspektive auf den Kontinent. Ein Gespräch mit Santiago Pérez Benítez
  • Tausende Menschen gingen am Sonnabend in Caracas auf die Straße,...
    30.07.2019

    Für die Einheit der Linken

    Hunderte Vertreter fortschrittlicher Parteien und Bewegungen trafen sich in Caracas. Forum von São Paulo will antiimperialistische Bewegung stärken