Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.07.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Stumme Schreie: Frauen kämpfen gegen häusliche Gewalt im Iran
Ein Workshop zur häuslichen Gewalt im Nordosten Irans – »Stumme Schreie«

Die 90er – Wendejahre: ­Einheitsrausch und Eierwürfe

Wir sprechen von 1990ern, nur, damit alle Bescheid wissen. Die 1890er waren eine hohe Zeit des Imperialismus, damit haben wir aber mal gar nichts zu tun, im Lala-gute-Laune-Jahrzehnt. Deutschland wächst zusammen! Neue Technologien revolutionieren die Welt! Doch, o Wunder: Der erhoffte Frieden nach dem Ende des Kalten Krieges bleibt aus, neue Konflikte beschäftigen die Welt.

ZDF, 21.00 Uhr

D-Mark, Einheit, Vaterland

Das schwierige Erbe der Treuhand

Der Wechsel von der Plan- zur Marktwirtschaft, durchgeführt von der Treuhand, bedeutete für Millionen Ostdeutsche Arbeitslosigkeit. Birgit Breuel, ehemals Präsidentin der Treuhandanstalt, hat die Privatisierungen und Stillegungen Tausender Unternehmen vorangetrieben. Rund 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, nach Jahrzehnten des Schweigens, ist sie bereit, dieses Kapitel noch einmal aufzuschlagen.

Arte, 22.05 Uhr

Schau mir aufs Maul

Und nun zu etwas, was allen schwerfällt, denen nicht leicht etwas einfällt. Sprache ist mächtig und kann böse manipulieren, aber auch neue positive Impulse setzen – oft tut sie das unmerklich. Durch das Internet entwickeln sich neue Redewendungen und Regeln schneller als in allen vorhergehenden Generationen. Vier junge Filmemacher gehen in verschiedenen und ineinander verschränkten Kapiteln der Frage nach, wie sehr wir beherrschen, was unser Leben beherrscht.

BR, 22.30 Uhr

Stumme Schreie

Frauen kämpfen gegen ­häusliche Gewalt im Iran

Männer im Iran wenden Gewalt an, demütigen und missbrauchen ihre Frauen – ganz legal und wie überall auf der Welt, siehe etwa US-Präsident Trump. Die iranische Filmemacherin Mina Keshavarz erzählt die Geschichte einer Kampagne von Frauenaktivistinnen, um häusliche Gewalt gegen Frauen im Iran zu stoppen. Sie stoßen auf erheblichen Widerstand, doch die Aktivistinnen glauben an ihr Ziel. IRN 2018.

Arte, 23.00 Uhr

Mehr aus: Feuilleton