Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 01.07.2019, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Am Rande von G20

Ölproduktion weiterhin begrenzen

Russland und Saudi-Arabien wollen Rohstofflimit von OPEC und weiteren Staaten verlängern
RTSMPU3.jpg
Bohrinsel von Rosneft im Ölfeld Priraslomnoje (4.8.2016)

Die ölreichen Staaten Russland und Saudi-Arabien setzen sich für eine Verlängerung des Produktionslimits der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und anderer Staaten um weitere sechs bis neun Monate ein. Er habe dies bei Gesprächen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman vereinbart, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag nach dem G-20-Gipfel im japanischen Osaka vor Journalisten. Die Vereinbarung habe eine gewisse Bedeutung für den Ölmarkt. Die Fördermenge solle auf dem bisherigen begrenzten Niveau bleiben. »Für welchen Zeitraum – darüber denken wir noch nach, sechs oder neun Monate. Womöglich neun Monate«, sagte Putin.

Das Limit gilt seit Jahresbeginn und endet am Wochenende. Der russische Energieminister Alexander Nowak sagte der Agentur Interfax zufolge, dass sich bei den am heutigen Montag beginnenden OPEC-Beratungen oder am Dienstag entscheiden werde, ob das Ölkartell OPEC und weitere Staaten mitzögen. Auch andere Staaten hätten auf dem G-20-Gipfel für eine Verlängerung der reduzierten Förderung plädiert. Nowak sprach sich dafür aus, die Vereinbarung gleich um neun Monate zu verlängern, damit sie auch über den Winter gilt.

Gekürzt wurde die Fördermenge zuletzt um 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag – im Vergleich zur geförderten Menge im Oktober. Davon entfallen 800.000 Barrel auf die 14 Staaten der OPEC und 400.000 Barrel auf zehn weitere kooperierende Staaten. Das Format nennt sich OPEC+. Ein Barrel entspricht 159 Litern.

Die Vereinbarung ermögliche ein Wachstum der russischen Wirtschaft und der Weltwirtschaft, sagte der Moskauer Finanzmarktexperte Kirill Dmitrijew. Russland finanziert seinen Haushalt zu großen Teilen über die Einnahmen aus dem Ölgeschäft und will deshalb einen niedrigen und stark schwankenden Preis für »das schwarze Gold« verhindern. Die OPEC-Staaten stellen fast ein Drittel des weltweiten Ölangebots, die große Runde der OPEC+ stellt gemeinsam fast die Hälfte. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit