Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
075195-000-A-gaza-leben-an-der-grenze-2698060-1561348836.jpg
Nahostkonflikt aus den Augen der Betroffenen: »Gaza – Leben an der Grenze«

Vollgas oder Scheitern

Auto-Deutschland unter Druck

Wer lügt und betrügt, muss sagen, dass er gelogen und betrogen hat, bevor er weitermachen kann. Es geht dabei längst nicht mehr um die Frage, ob die ach so tolle Elektromobilität wirklich besser ist, ob der Verbrenner nicht am Ende besser ist als sein lädierter Ruf. Während wir noch diskutieren, hat der Weltmarkt längst entschieden, dass es zukünftig anders läuft. In Norwegen fahren bereits 65 Prozent aller Neuwagen elektrisch oder als Hybrid. Hierzulande sind es ganze sieben Prozent. Die Norweger wollen vorne mit dabei sein bei neuen Technologien und der Ladeinfrastruktur. Ein E-Auto ist in Norwegen günstig, weil Steuern wegfallen. Es ist komfortabel, weil man die Busspur benutzen kann. Es ist praktisch, weil in vielen Tiefgaragen Ladebuchsen vorhanden sind. Und der nicht so kleine Automarkt China will zukünftig ein Viertel seiner Neuwagen elektrisch fahren lassen. Alles klar, ihr Dieselpfuscher?!

ZDF, 22.45 Uhr

Die Story im Ersten

Lügde: Kinder ohne Schutz

Er wird Addy gerufen. Er sammelt Kinder um sich, macht mit ihnen Ausflüge, gibt Nachhilfe, Schwimmunterricht, kauft ein Pony. Seine einfache Behausung auf dem Campingplatz gleicht einem Abenteuerspielplatz, Übernachtungsgäste im Kindesalter willkommen. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Dauercamper mehr als 20 Kindern jahrelang sexuelle Gewalt angetan haben. Regelmäßig soll er das gefilmt haben, zum Teil als Livestream. Das jüngste Opfer ist drei Jahre alt. Vom Jugendamt wird dem arbeitslosen, alleinstehenden Dauercamper ein kleines Mädchen als Pflegetochter zugesprochen. In der Sendung kommen Menschen zu Wort, die Andreas V. kannten und vertrauten; einer, der schon früh Verdacht schöpfte und doch nicht gehört wurde; es äußern sich ein Minister, ein Landrat und Anwälte, ein Abrissunternehmer, Vertreter von Jugendamt und Polizei.

Das Erste, 22.45 Uhr

Gaza – Leben an der Grenze

Der Dokumentarfilm erzählt eine Geschichten aus dem Inneren des Gazastreifens heraus. Das Team folgte den unterschiedlichsten Menschen bei ihrer Arbeit, zu ihren Familien, zu den Auseinandersetzungen am Grenzzaun und hinein in die Krankenhäuser. Und nun schalten wir zum Jüdischen Museum in Berlin. Ach ja. IRL/PLE 2018.

Arte, 23.00 Uhr

Regio:

Mehr aus: Feuilleton