Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Die Meeresbiologinnen Clara Hoppe(li.) und Klara Wolf(re.) unter
Die Meeresbiologinnen Clara Hoppe (l.) und Klara Wolf(r.) untersuchen die Folgen des Klimawandels:»Re: Schmelzende Arktis«

Kulturzeit extra

Die Route wird neu berechnet

Dystopien sind längst zur Obsession der globalen Rechten geworden. Die Linke muss optimistisch bleiben, ohne die realen Gefahren auszublenden. Globalisierung und Digitalisierung sorgen teils aus sich heraus, teils bewusst angestachelt weltweit für ein Gefühl der Angst. Geben wir dem nicht nach.

3sat, 19.20 Uhr

Re: Schmelzende Arktis

Reich der Eisbären? Wir haben anderes vor Augen: Ein hungriger Eisbär ist dieser Tage weitab seiner Jagdgebiete in der sibirischen Großstadt Norilsk gesichtet worden. Verantwortlich für dieses Verhalten des Tieres sind der Mensch und der Klimawandel. Ny-Ålesund hingegen ist ein Ort in Norwegen, der zum Spitzbergen-Archipel gehört. Er gilt als nördlichste Siedlung der Erde. Früher wurde dort Steinkohle abgebaut, heute ist Ny-Ålesund Standort eines Zentrums, in dem bis zu 180 Wissenschaftler aus aller Welt tätig sind. Die Forscher der deutsch-französischen Station beobachten und messen die rasanten ­Klimaveränderungen – stets auf der Hut vor Eisbären.

Arte, 19.40 Uhr

Mahana – Eine Maori-Saga

In den 1960er Jahren herrscht in Neuseeland Tamihana Mahana über seine Familie. Sein Leben wird bestimmt durch die jahrzehntelange Fehde mit der Nachbarsfamilie der Poatas. Der Teenager Simeon hat als einziger den Mut, seinem Großvater zu widersprechen und dessen Verhältnis zu den Poatas zu hinterfragen. Er hat nämlich ein Foto entdeckt, auf dem seine Großmutter mit Rupeni Poata zu sehen ist. Romeo und Julia – unsterblich! Regie: Lee Tamahori. NZ 2016.

Arte, 20.15 Uhr

Eichwald, MdB: Tief im Westen

Ein Genre, das inzwischen weltweit beliebt ist: parlamentarische Comedyserien. Die hier ist ganz in Ordnung. Staffel zwei, geradezu prophetisch, spielt kurz nach einer Bundestagswahl, Hajo Eichwald hat sein Revier knapp gegen einen jungschen und hetzenden Youtuber verteidigt. Die Fraktion ist im Krisenmodus, hat immer weniger Direktmandate. Man hat sich in eine große Koalition geflüchtet.

ZDF, 22.30 Uhr