Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Bei den Xhosa findet das Ukwaluka-Ritual der Mannwerdung im Frei
Bei den Xhosa findet das Ulwaluko-Ritual der Mannwerdung im Freien statt: »Die Wunde«

Wissen vor acht – Werkstatt: Warum flimmert Luft bei Hitze?

Tja, wenn das nicht die Frage der Stunde und der zukünftigen Jahre ist, dann wissen wir es auch nicht. Wobei das eigentliche Problem ja wohl jenes ist: Anstatt nun konkret zu überlegen, wie möglichst viele Menschen, vielleicht sogar alle, die kommende Katastrophe überleben, müssen wir uns mit der Lügenindustrie auseinandersetzen. Das kostet Zeit, die wir nicht haben.

Das Erste, 19.45 Uhr

Departed – Unter Feinden

Colin Sullivan wächst in Boston im Dunstkreis der irischen Mafia auf. Der Gangsterboss Costello schleust ihn als jungen Mann bei der Polizei ein. Der Polizist Billy Costigan wird gleichzeitig schon vor seinem Abschluss von der Akademie in die Mafia eingeschleust, zu der er durch seine Familie Verbindungen hat. Nach und nach wird beiden Seiten klar, dass es in den eigenen Reihen einen Maulwurf geben muss. Ganz großer Film von Scorsese, auch manieristisch-spätwerklich. Übrigens ein Remake von »Infernal Affairs«. USA/HK 2006.

Kabel eins, 20.15 Uhr

Kontrovers – Die Story: Die unheimliche Macht der Berater

Man nennt sie die »Big Four«, die vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt. Sie prüfen die Bilanzen fast aller multinationalen Konzerne, und sie beraten diese Konzerne – unter anderem dazu, wie man Steuerschlupflöcher in Gesetzen ausnutzen kann. Sie beraten auch die Politik, die diese Gesetze macht. In der Sendung wird gezeigt, wie diese Big Four arbeiten und wie mächtig sie sind. Und wenn diese Sendung und andere Sendungen das wirklich zeigen würden, dann gäbe es diese Organisationen gar nicht mehr.

BR, 21 Uhr

Die Wunde

Xolani ist Fabrikarbeiter im südafrikanischen Queenstown. Einmal im Jahr kehrt er in seine gebirgige Heimat zurück. Als Betreuer begleitet er die Heranwachsenden des Volkes der Xhosa beim Ritual der Mannwerdung. Dieses Jahr gehört zur Gruppe auch Kwanda, der aus der Großstadt kommt. Nach der schmerzhaften Beschneidung geht es für acht Tage in den Busch. Kwanda und die anderen sollen, traditionell bemalt mit weißer Farbe, ihre Wunde in Abgeschiedenheit verheilen lassen und mit Männlichkeitsritualen zu echten Männern werden. Das Verhältnis zwischen Kwanda und seinem Mentor wird kompliziert, als er entdeckt, dass Xolani mit einem anderen Betreuer eine sexuelle Beziehung hat. SA/D/NL/F 2017.

Arte, 22.45 Uhr

Mehr aus: Feuilleton