Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 11.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
BR-Bild Tatort_ Das Mädchen am Klavier (3).jpg
Baby (Sissy Höfferer) mit Freund Enrico Riedel (Werner Asam), der unter Mordverdacht steht – »Tatort: Das Mädchen am Klavier«

Re: Gastro-Krise in Mecklenburg

Dürfen Ali und Jawad arbeiten?

Freie Marktwirtschaft in Deutschland? Von wegen! Alexander Borchards Familienhotel in Wesenberg (Mecklenburg) ist beständig ausgebucht. Er bräuchte 45 Mitarbeiter, hat aber nur 40. Nun hat das Verwaltungsgericht Greifswald entschieden: Seine beiden afghanischen Angestellten sollen abgeschoben werden. Die beiden sind seit vier Jahren bei ihm beschäftigt, bei Gästen und Mitarbeitern beliebt. Jetzt geht Borchard auf die Barrikaden. Kein Wunder: Mecklenburg-Vorpommern ist das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Trotzdem schließen Hotels und Restaurants. Der Grund: Personalmangel – und schlechte Bezahlung. Dafür, dass alles ineinander greift und doch irgendwie funktioniert, wäre die Politik da. Nicht zum Abschieben.

Arte, 19.40 Uhr

Never Again

Amerikas ­Jugend gegen den Waffenwahn

Bei uns wird gerast, bei denen geschossen. Sechs Minuten und 20 Sekunden: Diese Zeit brauchte im Februar 2018 der Amokläufer an der Highschool in Parkland, Florida, um das Leben von 17 Menschen auszulöschen. Seine Waffe: ein Sturmgewehr vom Typ AR-15, das er legal erwerben konnte. Die Parkland-Kids haben genug von den leeren Versprechungen der Politiker: Sie organisieren die größten Demonstrationen gegen Waffengewalt seit den Protesten gegen den Vietnamkrieg. Über ihre Twitter-Accounts bringen die Teenager in über 700 Städten der USA Millionen Menschen auf die Straße. Sie alle vereint ein Ziel: Schärfere Waffengesetze und das Verbot von Sturmgewehren für Privatpersonen. D 2019.

Arte, 20.15 Uhr

Tatort: Das Mädchen am Klavier

Dieser »Tatort« ist eigentlich ein Schauspielermuseum – und ein soziologisches dazu. Eine alte Schule am Münchner Stadtrand ist niedergebrannt. Unter den Trümmern entdeckt man die Leiche eines jungen Mädchens. Vorerst kann das Mädchen nicht identifiziert werden, aber Untersuchungen ergeben rasch, dass es nicht durch das Feuer ums Leben gekommen, sondern an einem Genickbruch gestorben ist. Mit Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Michael Degen, Karin Hübner, Ruth Drexel. BRD 1977.

BR, 22.00 Uhr

Mehr aus: Feuilleton