Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.06.2019, Seite 1 / Titel
Südamerika

Bankster im Goldrausch

Deutsche Bank pfändet 20 Tonnen venezolanisches Edelmetall. Putschisten setzen auf gute Geschäfte mit Finanzinstitut
Von Volker Hermsdorf
35832130.jpg
Harter Kurs: Die Deutsche Bank bedient sich mit 860 Millionen Dollar an der venezolanischen Bevölkerung

Die Deutsche Bank hat offenbar 20 Tonnen venezolanisches Gold im Wert von 860 Millionen US-Dollar (etwa 766 Millionen Euro) beschlagnahmt. Wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf »informierte Quellen« am Donnerstag meldete, begründet das Kreditinstitut den Schritt damit, dass Venezuela die fälligen Zinsen aus einem Finanzgeschäft nicht pünktlich gezahlt habe. Der Agentur zufolge hatte die Bank dem Land 2016 einen Kredit über 750 Millionen Dollar gewährt, für den das Gold als Sicherheit hinterlegt worden sei. Obwohl die Vereinbarung erst 2021 ausläuft, habe die Deutsche Bank jetzt – angeblich wegen der versäumten Zinszahlungen – beschlossen, sie vorzeitig zu kündigen. Laut der Agentur haben bisher weder Vertreter der Deutschen Bank noch der Pressedienst der Zentralbank von Venezuela den Vorgang kommentiert. Normalerweise schließen derartige »Swap-Geschäfte« zwischen zwei Parteien eine Rückkaufvereinbarung ein. In Venezuela haben sich die wirtschaftlichen Probleme seit 2017 durch verstärkte westliche Sanktionen jedoch so stark verschärft, dass fraglich ist, ob das Land dazu finanziell in der Lage ist.

Die von der rechten Opposition dominierte Nationalversammlung des Landes hatte bereits vorab versucht, den Kredit zu verhindern. In einem offiziellen Schreiben an Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte der damalige Parlamentspräsident Julio Borges die Großbank Anfang 2016 davor gewarnt, »ihren Ruf nicht mit einer Transaktion zu gefährden«, durch die »eine Diktatur und eine korrupte Elite« finanziert würden. Die Opposition habe »in großem Umfang Briefe an Botschaften, Regierungen und Finanzinstitutionen« verschickt, um internationale Finanz- und Wirtschaftsvereinbarungen der Regierung von Nicolás Maduro zu verhindern, erklärte Borges damals. Trotzdem schloss die Deutsche Bank den für sie lukrativen Gold-Swap-Deal 2016 ab. Da der Goldpreis seit Abschluss des Finanzgeschäfts gestiegen ist, liegt der Wert der Sicherheit mittlerweile jedoch 110 Millionen Dollar über dem Wert des Kredites.

Nach den Berichten über die Pfändung des hinterlegten Goldes durch die Deutsche Bank wittert der rechte Sektor eine Chance, sich auf Kosten des Landes zu bereichern. Der selbsternannte »Übergangspräsident« und Putschistenführer Juan Guaidó hat bereits gefordert, dass der Differenzbetrag keinesfalls in die Hände der Regierung des gewählten Staats- und Regierungschefs Nicolás Maduro gelangen dürfe. »Wir stehen in Kontakt mit der Deutschen Bank, um über die Bedingungen zu verhandeln, unter denen die Differenz, die der Zentralbank zusteht, an die legitime Regierung Venezuelas gezahlt wird«, sagte José Ignacio Hernández, der von den USA als Guaidós »Justizminister« anerkannt wird, gegenüber Bloomberg. Washington könnte eine Auszahlung an die Regierung Maduros als Verstoß gegen die US-Sanktionen werten und Klage gegen die Deutsche Bank erheben, argumentierte er. Während rund 140 Mitgliedsländer der Vereinten Nationen ausschließlich die Regierung des gewählten Präsidenten Nicolás Maduro als legitime Vertretung Venezuelas ansehen, gehört die Bundesrepublik zu einer Minderheit, die wie die USA Juan Guaidó anerkennt.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte Regierung und Opposition erneut zur Aufnahme eines »nationalen Dialogs« auf. Während Maduros Vertreter sich dazu bereit erklärt hätten, lehne Guaidó jedoch ergebnisoffene Verhandlungen ab, hatte Lawrow am Mittwoch in einem Interview des russischen Medienkonzerns RBK erklärt.

Debatte

  • Beitrag von josef w. aus Hefei, VR China ( 7. Juni 2019 um 11:39 Uhr)
    Und so wird der deutsche Zuschauer/Leser in diese Problematik eingeführt: »Die politische Krise in Venezuela bekommt nun auch die Deutsche Bank zu spüren.« (https://boerse.ard.de/aktien/deutsche-bank-pfaendet-venezuela-gold100.html)

    Die Deutsche Bank als Opfer des »Maduro-Regimes« – man muss einfach Mitleid haben, und zudem bereitet es der Deutschen Bank Kopfschmerzen, an wen die Auszahlung des Werts des beschlagnahmten Goldes, der über den Kreditbetrag liegt, erfolgen soll.

    Der gemeine Menschenverstand denkt wahrscheinlich, dass man das Geld an den Vertragspartner, also an den, mit dem der Vertrag unterzeichnet wurde, zu zahlen hat. Aber so einfach machen sich die Banker die Sache natürlich nicht.

    Wurden nicht die amerikanischen Ureinwohner vor ca. 500 Jahren beinahe ausgerottet, damit der »weiße Mann« an das Gold dieser Menschen kam? Worin unterscheiden sich die modernen Banker von diesen Vorfahren, die als Plünderer und Räuber den amerikanischen Kontinent verwüsteten?

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Emil Schaarschmidt: Die üblichen Methoden Einfach nur widerlich! Aber so läuft das eben, Länder ihrer Souveränität zu berauben und in die finanzielle Abhängigkeit zu treiben, um sie dann gnadenlos ausbeuten zu können. Die sogenannte soziale M...

Ähnliche:

  • Feine Adresse: Im Hotel Grand Elysée in Hamburg-Rotherbaum ging ...
    06.06.2019

    Lügen im Spiegelsaal

    Hamburg: Guaidó-Propagandatrupp zu Besuch in der Hansestadt. FDP-nahe Stiftung rollt roten Teppich aus
  • Außenminister Jorge Arreaza wies schon am 26. Januar im UN-Siche...
    05.06.2019

    Erfolgsmeldung aus Venezuela

    Trotz Blockade: komplizierter medizinischer Eingriff gelungen. Präsident Maduro fordert Freigabe von Mitteln
  • Venezuelas Präsident Nicolás Maduro spricht am 29. Januar vor So...
    21.03.2019

    Betteln um Militärputsch

    Venezuelas Parlament verspricht Offizieren Macht – wenn sie sich gegen Präsident Maduro stellen

Regio: