Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.05.2019, Seite 8 / Abgeschrieben

Großdemonstrationen am Sonntag

In einer gemeinsamen Presseerklärung zu den Großdemonstrationen am 19. Mai unter dem Motto »Ein Europa für alle – Deine Stimme gegen Nationalismus« von ATTAC Deutschland, Campact, dem Paritätischen Gesamtverband, Mehr Demokratie, Naturfreunde Deutschlands, Pro Asyl, Seebrücke und Naturfreundejugend Deutschlands heißt es:

Mit einer Pressekonferenz hat der bundesweite Trägerkreis des Bündnisses »Ein Europa für alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!« am Donnerstag zur Teilnahme an den zeitgleich stattfindenden Großdemonstrationen am Sonntag ab 12 Uhr in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart aufgerufen. Darüber hinaus gehen in ganz Europa Menschen in 42 Städten in zwölf weiteren Ländern auf die Straße. In Polen wird an 16 Orten demonstriert, in Rumänien an sieben. Von Schweden bis Spanien, von Frankreich bis Bulgarien gibt es am 19. Mai Protestzüge.

An sieben Orten in Deutschland erwartet das Bündnis Zehntausende Menschen, die Nationalismus und Rassismus entgegentreten und für ein demokratisches, friedliches, nachhaltiges und solidarisches Europa auf die Straße gehen: Berlin (Alexanderplatz), Frankfurt/M. (Opernplatz), Hamburg (Rathausmarkt), Köln (Deutzer Werft), Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz), München (Odeonsplatz), Stuttgart (Arnulf-Klett-Platz). Mit Demonstrationen und begleitender Kampagnenarbeit macht sich das Bündnis dafür stark, dass Bürgerinnen und Bürger am 26. Mai zur Wahl gehen und mit ihrer Stimme Europa eine Zukunft geben.

Roland Süß, ATTAC Deutschland, Mitglied im Koordinierungskreis: »Wir müssen weg von einem politischen System, das auf Standortkonkurrenz, Senkung von Steuern, Löhnen und Sozialstandards setzt. Um soziale Spaltung, Abstiegsängste und wachsende Ungleichheit zu bekämpfen, brauchen wir eine andere Wirtschafts-, Sozial- und Steuerpolitik in Europa. Eine solidarische Politik, die ein gutes Leben für alle garantiert.«

Christoph Bautz, Campact, geschäftsführender Vorstand: »Europas Zivilgesellschaft wächst am 19. Mai zusammen und bietet den Salvinis, Orbans und Le Pens die Stirn. Hass und Hetze der Nationalisten dürfen nicht die Europawahl bestimmen. Von Bukarest bis Malmö kämpfen wir für ein Europa, das Menschenrechte schützt, Solidarität lebt und gegen die Klimakrise kämpft.« (…)

Sezen Cakmak, Naturfreundejugend Deutschlands, Bundesleitungsmitglied: »Für viele junge Menschen ist Europa mehr als nur ein Staatenverbund. Es ist unsere Lebensrealität. Das beeinflusst auch unsere Perspektive auf Europa. Wir brauchen keine Grenzen, sondern Zusammenarbeit. Für viele Probleme gibt es keine nationalen Lösungen. Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz benötigen ein starkes, geeintes Europa. Am 19. Mai werden wir zeigen, dass wir das Feld nicht den Nationalisten überlassen.«

Günter Burkhardt, Pro Asyl, Geschäftsführer: »Zivilisatorische Standards werden eingerissen, wenn Tausende im Mittelmeer ertrinken und Europa das Zurückschleppen in die Hölle Libyens finanziert. (…)«

www.ein-europa-fuer-alle.de/demo

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Ähnliche:

  • Unsichere Perspektive: Wie dieser junge Flüchtling aus Afghanist...
    21.08.2017

    Liebe trifft auf Hass

    Flüchtlinge in Schweden wehren sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan. Rassisten provozieren
  • Brandanschlag: 14 Flüchtlinge wurden am Dienstagmorgen aus der U...
    24.10.2015

    Zustimmendes Schweigen

    Rassistische Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt in Schweden zu. Politik gibt sich hilflos
  • Flüchtlinge aus dem syrischen Homs und freiwillige Helfer im War...
    16.09.2015

    Zwischenhalt in Rostock

    In der Hansestadt an der Ostsee warten Hunderte Flüchtlinge auf die Weiterreise nach Schweden. Freiwillige helfen bei Unterbringung und Versorgung

Regio: