Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.04.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
dddd.jpg
Ida Hoffmann ist Vorsitzende des Völkermordkomitees der Nama: »Unter Herrenmenschen«

Unter Herrenmenschen

Der deutsche Kolonialismus in Namibia

30 Jahre lang herrschte das Deutsche Reich über die Völker Namibias, und noch heute leidet das Land darunter. Als es 1904 zu einem Aufstand der Herero gekommen war, erließ der deutsche General Lothar von Trotha seinen Vernichtungsbefehl. 85.000 Herero verhungerten und verdursteten. Nie wieder – auch hier! D 2018.

Arte, 21.45 Uhr

Jemen: Europas tödliche Exporte

Der Kolonialismus hat viele Facetten, grausam sind sie immer. In Berichten halten die UNO und internationale NGOs die schrecklichen Kriegsverbrechen fest. Mittäter sind auch jene Länder, die Waffen an Länder exportieren, die im Jemen an der Front kämpfen. Das geschieht, obwohl internationale Verträge derartige Waffenlieferungen verbieten. Die Dokumentation zeigt, dass die größten Kriegsmaterialhersteller Europas – Frankreich, Großbritannien, Deutschland – weiter Waffen exportieren, die mit großer Wahrscheinlichkeit im Jemen zum Einsatz kommen. F 2019.

Arte, 22.40 Uhr

Der Geldmacher

Das Experiment des Michael Unterguggenberger

Anfang der 1930er weckte die Tiroler Gemeinde Wörgl mit einem interessanten Experiment weltweites Interesse: Der Bürgermeister Michael Unterguggenberger ließ eigenes Geld drucken und brachte so die Wirtschaft in der Gemeinde wieder in Schwung. Das Prinzip vom sogenannten Schwundgeld: Wird es nicht ausgegeben, verliert es laufend an Wert. Bis heute gibt es Initiativen für Regionalwährungen. A 2018.

BR, 23.30 Uhr

Carjacked – Jeder hat seine Grenzen

Stets von ihrem Ehemann kleingehalten, fühlt Lorraine sich nach der Trennung zutiefst unsicher. Zudem will ihr Exmann das Sorgerecht für den siebenjährigen Sohn Chad einklagen. An einer Tankstelle werden sie und Chad vom Bankräuber Roy als Geiseln genommen. Als Familienvater getarnt, hofft er, die Straßensperren passieren zu können. Lorraine wird klar, dass sie jetzt Stärke zeigen muss. Und das tut sie auch. Nicht der ganz große Wurf im Geiselnahmegenre, aber in Ordnung – und mit einer starken Maria Bello in der Hauptrolle. Regie: John Bonito. USA/CDN 2011.

WDR, 23.45 Uhr

Mehr aus: Feuilleton