Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 01.04.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Das Geheimnis bleibt

»Mona Lisa, ein lächelndes Rätsel« | Arte, Sa., 20.15
Ausstellung_Da_Vinci_37893076.jpg
Mona Lisa wird zerlegt

Ein Name, der in der Kunstwelt immer noch für Aufregung sorgt: Leonardo da Vinci. Viele Fragen kreisen dabei um sein berühmtestes Gemälde, die »Mona Lisa«, die im Pariser Louvre hängt. War die Porträtierte eine reale Person? Wenn ja, um wen handelt es sich bei der Frau mit dem geheimnisvollen Lächeln? Hat da Vinci etwa mehr als eine »Mona Lisa« gemalt? Stoff für eine Arte-Dokumentation, spannender als ein Dan-Brown-Schmöker. Die Suche beginnt in Florenz und führt über Singapur sowie Sankt Petersburg zurück nach Paris. Leinwände werden analysiert, Spektralkameras, die jede Schicht eines Gemäldes abbilden, kommen zum Einsatz. Den Kunsthistorikern immer im Nacken sitzt dabei die Angst, auf eine Fälschung hereinzufallen. Sieht nicht das Gesicht der Petersburger »Mona Lisa« etwas zu sehr nach 20. Jahrhundert aus? Was hat es mit der Verwendung des Pigments »löwenfarben« (leonato) und dem Knüpfmuster (vince) auf sich? Die Antworten auf diese Fragen fallen bis zum Ende überraschend aus. (mis)

Mehr aus: Feuilleton