Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.03.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Mit vorgehaltener Moral

Interview | Do., 8.10 Uhr, DLF
Jahresrueckblick_Pol_51994239.jpg
Ich diene Deutschland. Nils Schmid (SPD)

Deutsche Waffen, deutsches Geld … – Sie kennen das. Gelegentlich dämmert auch den Sozialdemokraten die Wahrheit dieses antimilitaristischen Gassenhauers. Allerdings mussten erst die Peiniger der wahhabitischen Autokratie einem ihrer Kritiker mit der Knochensäge zu Leibe rücken, bis in Berlin die Lieferung von Mordwerkzeug an Saudi-Arabien auf Eis gelegt wurde. Da war der von Riad geführte Krieg im Jemen, der das ganze Land in eine Hungersnot gestürzt hat, schon lange im Gange. Doch am Rüstungsstopp stören sich die Franzosen, der Koalitionspartner und sowieso die deutsche Rüstungsindustrie. Und siehe da – die SPD demonstriert arttypisches Verhalten und windet sich. Deren außenpolitischer Sprecher Nils Schmid sagt im Interview: »Wir können auch nicht nach dem Motto handeln, Hänschen klein, mein Herz ist rein, und die anderen exportieren wild Rüstungsgüter in die Welt hinaus.« Sie werden sehen, bald schon verrichten auch wieder Totmacher aus deutschen Schmieden ihr Werk. Die Rechtfertigung der SPD gibt es dann frei Haus. (brat)

Mehr aus: Feuilleton