Gegründet 1947 Donnerstag, 25. April 2019, Nr. 96
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.03.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Alte Umsturzpläne

Consortium News | Online
RTX36M9R.jpg
Niemals aufgeben: Julian Assange auf dem Balkon der Botschaft Ecuadors in London (19.5.2017)

Wie unverzichtbar Enthüllungsplattformen wie Wikileaks sind, zeigte sich erst jüngst wieder angesichts des landesweiten Stromausfalls in Venezuela. Schließlich ist dank Wikileaks seit langem bekannt, dass die von der CIA gesponserte Revoluzzertruppe CAN VAS, deren Vorläufer »Otpor« im Jahr 2000 Slobodan Milosevic in Belgrad stürzte und die auch die venezolanische »Opposition« trainierte, schon 2010 in einem Bericht an den privaten US-Geheimdienst Stratfor davon schrieb, dass ein solcher Kollaps bei der Energieversorgung die besten Voraussetzungen für einen Putsch biete. Ausdrücklich wird dabei der Staudamm, dessen Ausfall das Chaos verursachte, als die Achillesferse der Regierung in Caracas genannt. Kein Wunder, dass Washington an Wikile aks-Gründer Julian Assange, der nach wie vor in der Botschaft Ecuadors in London festsitzt, ein Exempel statuieren will. Um dies zu verhindern, übertrugen die Consortium News am Wochenende zum 20. Mal eine »Onlinemahnwache« – so notwendig wie lehrreich. (jt)

Mehr aus: Feuilleton