Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.02.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Heimatfernsehen

Hart, aber fair | Mo., 21.00, ARD
hart_aber_fair_mit_F_60446353.jpg
Weiß, was Quote bringt: Moderator Frank Plasberg setzt wie die AfD auf Provokation

Wo gerade so viel vom ARD-internen »Framing-Ratgeber« die Rede ist: Frank Plasbergs TV-Talk »Hart, aber fair« zeigte am Montag abend, nicht zum ersten Mal, wie man mit einer gesetzten Formulierung einen Diskurs nach rechts verschiebt. Die Titelfrage »Heimat Deutschland – nur für Deutsche oder offen für alle?« erinnert an die Naziparole »Deutschland den Deutschen« und sorgte vorab für einen Shitstorm in den »sozialen Netzwerken«. Das Spektakel nahm seinen Lauf. Wenig überraschend behauptete Bild-Vize Nikolaus Blome, wer ins Land komme, müsse sich »Heimat erwerben«. Die Kabarettistin Idil Baydar entgegnete, das gelte ja wohl kaum für die dritte oder vierte Generation von Einwanderern. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bekannte, sich den Begriff nicht von rechts nehmen lassen zu wollen, und übersah dabei eine Kleinigkeit: Im Spätkapitalismus bleibt von irgendeiner Heimat nicht viel übrig. Dafür braucht’s die Rechten nicht. (kst)

Mehr aus: Feuilleton