Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.02.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Dr. Marta Andreatta untersucht am Institut für Psychologie der U
Untersuchung am Institut für Psychologie der Universität Würzburg:»Wenn Angst krank macht«

Mit offenen Karten

Äthiopien – Vom Hunger zum Wirtschaftswachstum?

Aus Äthiopien kommt unsere Gattung – dort wurde 1974 bei Ausgrabungen das Skelett von Lucy entdeckt. Nach Jahren von Diktatur, Krieg und Hungersnot erlebt Äthiopien einen Aufschwung. Politische Stabilität und Wirtschaftswachstum ziehen chinesische Investoren und Firmen an. Auch das Geschäft mit dem Ackerland floriert. Alles prima also? Mal schauen.

Arte, Sa., 18.10 Uhr

Wenn Angst krank macht

Anatomie eines Gefühls

Allein in Deutschland sollen 14 Prozent der Bevölkerung von einer Angststörung betroffen sein. Doch wie entstehen diese übersteigerten Ängste überhaupt? Klimawandel, Kapitalismus, Altersarmut?

Arte, Sa., 22.00 Uhr

Auslandskader – Botschafter des Sozialismus

Bürger der DDR konnten vor dem Eintritt ins Rentenalter meist nicht ins nichtsozialistische Ausland reisen. Unabhängig davon unterhielt die DDR als nicht unbedeutende Wirtschaftskraft jedoch ein Netz an Di­plomaten, Außenhändlern und anderen Fachleuten, die im Ausland arbeiteten. In dieser Dokumentation soll es um die Auslandskader gehen, zu denen auch die Eltern der Regisseurin Sabine Michel gehörten. Dies waren oft Lehrer, Ärzte und Ingenieure, die in Entwicklungsländern an Schulen und Universitäten lehrten, ganze Industrieanlagen aufbauten, Land- und Kommunikationstechnik einführten oder Krankenhäuser betrieben. Die Tätigkeitsbereiche der »Entwicklungshelfer« im Westen unterschieden sich durchaus, nicht zuletzt die BRD profitierte von ihrer Expertise.

RBB, So., 22.20 Uhr

Nacktschnecken

Mao, Max und Johann meistern eher ambitionslos ihr poststudentisches Leben in Graz. Eines Tages bekommt Mao das ultimative Angebot, ein Sexvideo zu drehen. Lustig. Und wir denken an den Grazer Mikroklimawitz, wo drei Damen sich einen maskierten Exhibitionisten untenrum betrachten: Erste Dame: Mein Mann is des ned. Zweite Dame: Stimmt, des is wirklich ned dein Mann. Dritte Dame: Wisst’s woas – der is überhaupt’s ned aus Graz! Regie: Michael Glawogger. A 2004.

3sat, So., 23.50 Uhr

Mehr aus: Feuilleton