Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 20.02.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Fass ohne Boden

Ewige Schulden | Mo., 23.55, ARD
2_Ewige_Schulden.jpg
Der Erfurter Altpropst Heino Falcke: »Ewige Schulden, Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen«

Verdammt heißes Eisen zu mitternächtlicher Stunde. Nur 20 Prozent der Menschen im Osten sind Kirchenmitglieder. Doch jede Menge Geld wird vom Staat an die Kirchen gezahlt. Vor 100 Jahren wurde in der Weimarer Verfassung festgeschrieben, diese Leistungen abzuschaffen. Im Grundgesetzartikel 140 besteht dieser Auftrag fort. Aber wer diesen durchsetzen will, bekommt Ärger – wie etwa der frühere Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Wolfgang Böhmer (CDU). Thüringen liegt bei der Höhe der Staatsleistungen für Kirchen auf Platz drei in der BRD. Landeschef Bodo Ramelow (Die Linke) umgibt sich offenbar lieber mit Kirchenfürsten, als etwas zu ändern. Entlarvend: Vor der Ausstrahlung hat die Bundesstiftung Aufarbeitung Fördergelder zurückgefordert, wie die Agentur epd am Montag meldete. Die Doku habe mit der ursprünglichen Intention im Förderantrag nichts mehr zu tun, begründete Vorstandsmitglied Christine Lieberknecht (CDU) die Entscheidung. Die Frau war mal Ministerpräsidentin in Thüringen. (mme)

kurzlink.de/Ewige_Schulden

Mehr aus: Feuilleton