Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.02.2019, Seite 8 / Ansichten

Doppelschlag des Tages: Angela Merkel

Von Kristian Stemmler
20190216_konferenz_saal_4582.jpg
Merkel in München (16. Februar)

Wer immer noch glaubt, Angela Merkel sei als Bundeskanzlerin das kleinere Übel und im Reigen der westlichen Regierungschefs noch halbwegs liberal, der wurde angesichts ihres Auftritts am Sonnabend auf der Münchner »Sicherheitskonferenz« eines Besseren belehrt. Mit wenigen Sätzen bewarf sie eine neue Umweltbewegung auf perfide Art mit Schmutz und heizte zugleich die verbreitete Russophobie an.

Die »hybride Kriegführung seitens Russlands« sei täglich in allen Ländern Europas zu spüren, delirierte die Kanzlerin, und diese sei im Internet »sehr schwer zu erkennen«. Quasi aus dem Nichts entstünden Bewegungen. Kinder protestierten »plötzlich« für Klimaschutz. Und dass »alle deutschen Kinder« ohne jeden äußeren Einfluss auf die Idee kommen, das zu tun, konstatierte die Referentin, »das kann man sich auch nicht vorstellen«.

In den »sozialen Netzwerken«, etwa beim Kurznachrichtendienst Twitter, lösten Mutti Merkels Bemerkungen erst ungläubiges Staunen und dann Empörung aus. Ja, Merkel meinte tatsächlich die »Fridays for Future«-Bewegung, die vor einigen Monaten von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg initiiert wurde. Weltweit bestreiken Schüler freitags den Unterricht und demonstrieren gegen die Ursachen des Klimawandels. Und da kann es nur eine Meinung geben: Dafür ist es höchste Zeit. Und wer, wenn nicht Kinder und Jugendliche, hat ein uneingeschränktes Recht, für die Rettung der Erde aufzustehen?

Es zeugt von einer besonderen Form politischer Desinformation, wenn man hinter solchen Protesten den »bösen Russen« vermuten kann. Aber vielleicht geht im Kanzleramt und den Konzernzentralen auch nur die Angst um, weil jetzt schon Elfjährige die Zerstörungskraft der kapitalistischen Wirtschaftsweise nicht mehr übersehen können und wollen.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • E. Rasmus: Ablenken von den Verhältnissen Am Dienstag, dem 19. Februar 2019, war im RBB-Kulturradio um 12.10 Uhr zu hören: »Muss Brandenburg mehr für den Schutz seiner Insekten tun? Wer trägt die Verantwortung für den Insektenschwund? Und wel...

Mehr aus: Ansichten