Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.02.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Fantastic Females

Sport am Sonntag | 19.10 Uhr, DLF
FC_St._Pauli_1._FC_H_53272691.jpg
Ohne Frauen läuft auch im Herrenfußball nichts: Hier protestieren weibliche St.-Pauli-Fans im April 2017 gegen den G-20-Gipfel in Hamburg

Fußball ist Männersache, so scheint es jedenfalls. Die Spiele der Herrennationalmannschaft sind Massenevents, die der Damenauswahl »special interest«. Trotzdem sind die Stadien nicht mehr die »Schutzräume für Männlichkeit«, als die sie mancher Macho gerne hätte. Auch in der Ultraszene sind mittlerweile Frauen aktiv. Dort treffen sie oft auf Sexismus: Dynamo-Dresden-Anhänger, die St.-Pauli-Unterstützerinnen per Spruchband beleidigen, Belästigungen im Schalke-Block oder gar eine Vergewaltigung in einem Sonderzug mit Mönchengladbach-Fans. Das Netzwerk »Frauen im Fußball« will nun Workshops für Ordnerinnen anbieten. Werder-Bremen-Ultra Antje Grabenhorst ist in dem Zusammenschluss organisiert und hat die Ausstellung »Fan.Tastic Females« kuratiert. 90 Fanaktivistinnen aus 20 Ländern werden porträtiert. Die Arbeit zeigte ihr eigene Stereotype auf: In der konservativen Türkei traf sie selbstbewusste, gut organisierte Frauen, während im scheinbar liberalen Schweden Ultragruppen nur Männer zulassen. (pm)

Mehr aus: Feuilleton