Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.01.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Sprachregelung

Heute-Journal | Mi., 21.45 Uhr, ZDF
Venezuela_Political_60091069.jpg
Mopedausflug nach dem Putsch: Juan Guaidó am Mittwoch

Der Putsch Juan Guaidós und seiner Einflüsterer in Venezuela hat bürgerliche Medien kalt erwischt. Noch war am Mittwoch abend keine Sprachregelung ausgegeben. So eröffnete Claus Kleber das »Heute-Journal« mit dem Satz: »Offensichtlich findet in Venezuela gerade ein Staatsstreich statt.« Später gibt es eine Schalte nach Rio de Janeiro, wo der Korrespondent Christoph Röckerath von einer »größeren koordinierten Aktion«, die »abgesprochen zu sein scheint«, spricht und Trump, die Organisation Amerikanischer Staaten und Kanada als Mitwisser benennt. »Die Zukunft Venezuelas wird nicht nur in Venezuela selbst entschieden«, schlussfolgert Röckerath. Am nächsten Morgen wird die Journaille dann eingenordet, und Alexander Graf Lambsdorff (FDP) darf im Deutschlandfunk die Linie vorgeben: »Das Wort vom Staatsstreich ist hier völlig fehl am Platze. Im Grunde haben wir es dort mit einem seit Jahren institutionalisierten Staatsstreich von Nicolás Maduro zu tun.« (mme)

Mehr aus: Feuilleton