Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

Er tut es

Von Rafik Will
grey-seals-2133153.jpg
»Postapokalyptisches Helgoländer Terrorregime«

In Spanien ist die Aufarbeitung der Franco-Diktatur längst nicht abgeschlossen. 1977 sollte sie durch Erlassen eines Amnestiegesetzes auf Eis gelegt werden. Einen Einblick in laufende Debatten zum Umgang mit dem faschistischen Regime bringt Barbara Eisenmann in ihrem Feature  »Das Tal der Gefallenen« (DLF 2019; Di., 19.15 Uhr, DLF) ins Radio. Eine deutsch-russische Hörspielkoproduktion zum Zweiten Weltkrieg ist  »Horchposten 1941« (DLF/WDR/Radio Echo Moskau 2017) von Jochen Langners und Andreas von Westphalen. Die Teile zwei bis vier laufen bis Donnerstag täglich, 19 Uhr, auf WDR 3. Verschiedene Quellen stehen hier nebeneinander. Die Aneinanderreihung von Einzelschicksalen lässt den historischen Kontext etwas ins Hintertreffen geraten, dennoch eine beeindruckende, stark emotionalisierende Arbeit.

Ein Science-Fiction-Stück über eine »künstliche Intelligenz«, die Gedankengänge eines verstorbenen Schriftstellers weiterführen soll, ist »Arizona Phoenix Israel« von Matthias Wittekindt (RBB 2014; Mi., 20 Uhr, Bayern 2). Surreale Fantasy ohne »KI« folgt im Anschluss mit Irmgard Maenners »Katzenzungen« (SWR/DKultur 2006; Mi., 21.30 Uhr, DLF Kultur).

Um Axel Eggebrecht, nach dem zur Würdigung seiner Verdienste um das bundesrepublikanische Nachkriegsradio ein Preis benannt wurde, kümmert sich Kathrin Aehnlich in ihrem Porträt »Er dachte, er lebe ewig – und er tut es« (MDR 2008; Mi., 22 Uhr, RBB Kulturradio und MDR Kultur). Robert Weber lässt in »Die Infektion II – Die Insel« (WDR 2014; Do., 23 Uhr, WDR 1Live) ein postapokalyptisches Helgoländer Terrorregime entstehen.

Schreckliche Briefe vom Finanzamt sind der Ausgangspunkt von Dunja Arnaszus wuseligem Stück »Außergewöhnliche Belastung« (WDR 2019; Ursendung Fr., 19 Uhr, WDR 3 und Wdh. Sa., 17 Uhr, WDR 5). »Hebamme Henny Holm kommt mit ihrer Steuererklärung nicht zu Rande«, lautet der erste Satz vom Infotext. Klingt vielleicht merkwürdig, aber aus dieser recht einfachen Problemstellung entwickelt sich ein quicklebendiges Mehrpersonendrama – inklusive überdrehter Reichsbürgerkarikaturen und einer Geiselnahme in der Behörde.

Was im Weltraum schwebende Tiere zu erzählen hätten, überlegte sich Dominic Robertson für »Anima­lium Kepler 22 B« (BR 2018; Fr., 21 Uhr, Bayern 2). Wie in einer Art Musical folgt man den Figuren bei ihrem Sturz in die Sonne. Andere Richtung:  »Tod unter Gurken« (SWR/Der Hörverlag 2019; Ursendung Fr., 22.30 Uhr, SWR 2). Autor und Regisseur Kai Magnus Sting inszeniert mit Bastian Pastewka, Annette Frier und Jochen Malmsheimer kurzweilige Kriminalgrotesken, in denen in »Sherlock Holmes«- bzw. »Scooby Doo«-Manier mysteriöse Verbrechen entzaubert und sogar aufgeklärt werden.

In Franziska Doraus Feature »Der Tod des Soumayla Sacko – Erntearbeiter, Gewerkschafter, Afrikaner in Kalabrien« (ORF 2019; Ursendung Sa., 9 Uhr, ORF Ö 1) geht es um Bemühungen von Gewerkschaftern der »Unione sindacale di base« (USB), den Tod eines aus Mali stammenden Erntehelfers in der Nähe von Rosarno aufzuklären. Er wurde im vergangenen Juni beim Versuch, Wellbleche für eine neue Behausung zu organisieren, erschossen.

Nach Nebenwirkungen des Christentums fragt »Befehlsempfänger Gottes – Über evangelikalen Einfluss in Kirche und Politik« (Regie: Michael Weisfeld, SWR 2019; Ursendung Mi., 22 Uhr, SWR 2, Wdh. Sa., 13 Uhr, Bayern 2). Wolfgang Borcherts  »Draußen vor der Tür« (BR 1948; Sa., 15 Uhr, Bayern 2) ist ein Nachkriegsklassiker. Weitere erwähnenswerte Ursendungen sind Thomas Köcks »Jenseits von Fukuyama« (WDR 2019; Teil 1/3 Mo., 19 Uhr, WDR 3) und Karl-Heinz Böllings »Der Zahnarzt und der Fußballspieler« (MDR 2019; Mo., 22 Uhr, MDR Kultur).

Regio:

Mehr aus: Feuilleton