Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.01.2019, Seite 10 / Feuilleton
Protestkultur

Die öligen Körper

Proteste gegen Amsterdamer Kulturinstitutionen, die sich vom Shell-Konzern sponsern lassen
Von Gerrit Hoekman
RTX13KF5.jpg
»Außerhalb des Blicks der Mehrheit der Niederländer«: Nigerdelta, verseucht durch Shell-Pipelines

Am Sonntag beschmierten Aktivisten des international agierenden Künstlerkollektivs »Fossil Free Culture« (FFC) die Fenster des Amsterdamer Musentempels »Concertgebouw«. Sie pressten ihre mit Erdöl übergossenen Körper gegen die Glasscheiben der Musikhalle, um gegen einen von deren Hauptsponsoren zu protestieren. »Die öligen Körper erinnern an die Frauen, Männer und Kinder, die weltweit gezwungen werden, den Dreck sauber zu machen, den Shell hinterlässt – oft mit ihren bloßen Händen«, erklärten die Künstler. Nicht nur im Delta des Niger passiere das »normalerweise außerhalb des Blicks und des Denkens der Mehrheit der Niederländer«.

Die Aktion mit dem Titel »Writing on the Wall« hole das Problem »in das Klubhaus von Shell, das ›Koninklijk Concertgebouw‹«. Die Halle sei Treffpunkt der niederländischen Eliten. Die »Shell-Lobbyisten« gingen mit denen »auf Tuchfühlung, um ihre weltweiten, zerstörerischen Geschäftspraktiken normal werden zu lassen«, so das Kollektiv auf Facebook.

Es sei höchste Zeit, dass der Konzertsaal die Allianz mit einem der »größten Umweltverschmutzer« kappe. Dass es ohne Petrodollar geht, macht seit 2017 das berühmte Rijksmuseum vor: Es beendete damals die Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien.

Das Van-Gogh-Museum zog im vergangenen Sommer nach und verzichtet seither auf Unterstützung des Shell-Konzerns. Diese Zusammenarbeit bestand, seit das Museum vor 18 Jahren mehr über die Farben wissen wollte, die van Gogh für seine Bilder benutzt hatte; Shell stellte ein Labor zur Verfügung.

Auch dem Van-Gogh-Museum musste FFC auf die Sprünge helfen: Im Juni errichtete das Kollektiv in dem Museum überfallartig eine Textinstallation. Einige Monate zuvor hatten Aktivisten in den heiligen Hallen der Kunst zähflüssigen, braunen Sirup aus ihren Mündern auf den Boden tropfen lassen.

»Shell spannt kulturelle Einrichtungen vor seinen Karren, um sein Image aufzupolieren«, erklärte FFC schon damals. »Eine kulturelle Einrichtung sollte sich dafür nicht hergeben.« Nach Angaben der Museumsleitung wurde die Zusammenarbeit mit Shell nicht wegen der Proteste beendet – die Direktion habe das ohnehin vorgehabt. Das Kollektiv sah das im August gegenüber der Amsterdamer Tageszeitung Het Parool ein wenig anders. »Auch wenn das Museum es nicht zugibt: Unsere Arbeit hat sicher dazu beigetragen, das zu beenden«, zitierte Het Parool das Künstlerkollektiv.

Ähnliche:

  • Im Zentrum Stendals steht das Winckelmann-Denkmal des Bildhauers...
    07.12.2018

    Ertragreiches Gedenkjahr

    Mit der Neueröffnung des Winckelmann-Museums und der dazugehörigen Bildungseinsrichtung in Stendal endet das Jubiläum des Begründers der neueren Kunstgeschichte
  • Lotte Laserstein: »Abend über Potsdam«, 1930
    01.12.2018

    Die Gesichtszüge spiegeln Melancholie

    Malerin der »verschollenen Generation«: Lotte Laserstein im Frankfurter Städel-Museum
  • Die Gannet-Alpha-Plattform des Ölkonzerns Shell in der Nordsee (...
    01.12.2018

    Null Euro

    Vertrauliches Dokument: Ölkonzern Shell zahlt in den Niederlanden keine Gewinnsteuer

Regio:

Mehr aus: Feuilleton