Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.01.2019, Seite 10 / Feuilleton
Film

Harald Halgardt gestorben

Am Sonnabend verstarb der bekannte DDR-Schauspieler Harald Halgardt

Wie jW aus sicherer Quelle erfuhr, ist der Schauspieler Harald Halgardt am Sonnabend in Bremen im 92. Lebensjahr gestorben. Zwischen 1950 und 1984 hatte Halgardt das Film- und Theaterleben der DDR mitgeprägt. An den Städtischen Bühnen Leipzig spielte er bis 1961 große Rollen, darunter den Flieger Yang Sun in Brechts »Der gute Mensch von Sezuan«. Danach gehörte er zum Ensemble der Berliner Volksbühne, wo er u. a. in Stücken von Zuckmayer, Goldoni, Frisch und Katajew wirkte. Vor der DEFA-Kamera debütierte er 1954 in Slatan Dudows antifaschistischem Werk »Stärker als die Nacht« als kommunistischer Abweichler Eddi Nohl. Markant war auch seine Darstellung des fanatischen Nazis Dr. Hellpach in Konrad Wolfs Adaption von »Professor Mamlock« (1961). Halgardt verkörperte oft Direktoren, Staatsanwälte, Generäle, und in Günter Reischs Liebknecht-Filmen »Solange Leben in mir ist« (1965) und »Trotz alledem!« (1972) gab er Kaiser Wilhelm II.

Nachdem er mit seiner Frau Marianne Christina Schilling (bekannt als böse Stiefmutter in »Schneewittchen«, 1961) 1984 in beider Heimatstadt Bremen zurückgekehrt war, stand Halgardt nur noch selten vor der Kamera, synchronisierte Filme und sprach bis in jüngste Zeit in vielfach ausgezeichneten Hörspielen. (fbh)

Mehr aus: Feuilleton