Aus: Ausgabe vom 17.12.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Kamil Zihnioglu/AP Photo/dpa

Keine Atempause

In Frankreich sind auch an diesem Sonnabend wieder Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik von Staatschef Emmanuel Macron zu protestieren. Auf den Champs-Élysées standen mehrere Frauen, verkleidet als Marianne, der Nationalfigur der französischen Republik, den Polizisten gegenüber (Foto). Die Behörden schätzten die Teilnehmerzahl auf rund 66.000 und damit niedriger als vor einer Woche. Teilnehmer machten dafür den Anschlag in Strasbourg vom Dienstag verantwortlich. Danach hatte die Regierung zu einem Verzicht auf die Proteste aufgerufen. (dpa/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Der irische Sozialist und frühere IRA-Kämpfer Sean Garland ist tot. Er prägte die Geschichte der republikanischen Bewegung
    Dieter Reinisch
  • ALBA-Staaten beraten in Havanna über Maßnahmen gegen die Offensive des Imperialismus in Lateinamerika
    Volker Hermsdorf
  • Wie gefährlich sind Kinder? Die Kampagne gegen Flüchtlinge aus Mittelamerika dient nur den Herrschenden
    Mumia Abu-Jamal
  • Italiens Banda Bassotti trauert um ihren Mitbegründer Angelo Conti. Hunderte nehmen in Rom Abschied von dem revolutionären Künstler
    André Scheer
  • Die österreichische Rechtsregierung erzeugt systematisch Verunsicherung. Ein Gespräch mit Reinhard Kreissl
    Christof Mackinger