Aus: Ausgabe vom 11.12.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Entwertete Werte

Titel, Thesen, Temperamente | So., 23.05, ARD

Michael_Lüders_Leipziger_Buchmesse.jpg
Michael Lüders auf der Leipziger Buchmesse im März 2017

Selten wurde die Doppelmoral des Westens im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen so deutlich beschrieben wie am Sonntag abend in einem Beitrag zur Sendung »Titel, Thesen, Temperamente«. Anlass war Michael Lüders’ Buchveröffentlichung »Armageddon im Orient: Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt«. »Was sind westliche Werte wert? Weniger jedenfalls als das Interesse an Milliardendeals«, heißt es in der Anmoderation. Dann wird die Frage aufgeworfen, wie es komme, dass ein streng islamisches Land, in dem Frauen gerade erst seit kurzem Auto fahren dürfen, das radikalen Islamismus exportiert, das gnadenlos Krieg führt und dessen Kronprinz höchstwahrscheinlich auch vor Auftragsmord nicht zurückschreckt, im Gegensatz zum Iran die unverbrüchliche Freundschaft der USA und ihrer Verbündeten genießt – gemeint ist Saudi-Arabien. »Waffen gegen Öl«, so fasst Lüders die Grundlage dieser Freundschaft zusammen. Kapitalismus tötet, kann sich dazu denken, wer will. (clw)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton
  • Rafik Will
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Die Freiheit, die er meinte: Altmeister John Dew inszeniert Beethovens »Fidelio« am Volkstheater Rostock anständig revolutionär
    Stefan Amzoll
  • Helmut Höge
  • Es ist bloß Weltuntergang. Der Teenage-Zombie-Musicalfilm »Anna und die Apokalypse« bleibt immerhin konsequent
    Peer Schmitt
  • Wahre Tierrechte (57)
    Wiglaf Droste