Aus: Ausgabe vom 10.12.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Korrekte Karriere

Interview der Woche | So.,11.05 Uhr, DLF

CDU_Bundesparteitag_59651840.jpg
Paul Ziemiak, bisher Bundesvorsitzender der Jungen Union (JU) und nun CDU-Generalsekretär

Da hat sich einer bei seinen Anhängern ordentlich in die Nesseln gesetzt. Wenn ein gut dotiertes Pöstchen winkt, ist es eben schnell vorbei mit der Überzeugung. Der bekennende Nicht-Kramp-Karrenbauer-Wähler Paul Ziemiak wurde am Sonnabend zum neuen CDU-Generalsekretär, mit dem miesem Wahlergebnis von knapp 63 Prozent. Rekrutiert wurde er erst am Abend zuvor. Das hat ihm wenig nette Reaktion beschert. Zum Bespiel von Hermann Hesse aus der CDU-Mittelstandsvereinigung, der dies in BamS als ersten »Griff ins Klo von AKK« bezeichnete. Einblicke in die Hinterzimmerpolitik lieferte Ziemiak selbst. »Am Freitag ist dann eine Entscheidung gefallen, und sie (Kramp-Karrenbauer, jW) ist dann noch mal auf mich zugekommen«, sagte er. Da war natürlich klar, dass er sich »einbringen« muss. Nachfrage des Interviewers: »Sie arbeiten jetzt mit einer neuen Vorsitzenden zusammen, die Sie weder im ersten noch im zweiten Wahlgang gewählt haben?« Ziemiaks lapidare Antwort: »Korrekt.« (mme)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton