Aus: Ausgabe vom 04.12.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

S 14tv.jpg
Zwei Wochen weniger Fahrzeit?: »Nach dem Eis: Was passiert mit der Arktis?«

Re: Tote auf der Balkanroute

Vermisst – verscharrt – vergessen

Heute kein erfreuliches, positives Programm, aber Welt ist Welt. Kurz vor Beginn der Migrationswelle 2015 überrollt ein Zug in Mazedonien 14 Flüchtlinge. Bis heute leben mehrere Familien in Deutschland in Ungewissheit, ob unter den Toten auch ihre Verwandten sind. Sie erhalten keinerlei Bestätigung, von keiner Behörde und keiner Hilfsorganisation. Den 19jährigen Mahdi Mohebi aus Afghanistan verschlug es nach Bremen, er hatte das Zugunglück überlebt. Statt seine Aussagen zu protokollieren, schob die mazedonische Polizei ihn damals sofort zurück nach Griechenland ab. Schlimmer ist für Mahdi jedoch: Er erhielt keine Möglichkeit, um herauszufinden, was mit seinem jüngeren Bruder Alireza passiert ist. Hat der Zug ihn verletzt? Ihn getötet? Europäische Werte mal wieder.

Arte, 19.40

Der letzte Tanz

Ende und Anfang, Ende ist Anfang, muss Anfang sein: Können sich die Tänzer während ihrer letzten Spielzeit auf das Ende ihrer Karriere vorbereiten? Werden sie bei diesem schwierigen Schritt von ihren Ballettchefs unterstützt? Wie gehen sie mit der existentiellen Erfahrung um, in ein völlig neues Leben ohne Tanz einzutreten? Und wovon werden sie ihre Miete bezahlen? Irgendwann ist es vorbei. Aber keiner will sich den Tag vorstellen, an dem es wirklich soweit ist, den Tag, an dem sie zum letzten Mal in der Garderobe ihre Muskeln wärmen, in den Kulissen stehen, gemeinsam warten, den Einsatz der Musik hören und endlich auf die Bühne federn: zum allerletzten Mal.

BR Fernsehen, 22.30

Weltspiegel extra: ­Machtprobe vor der Krim

Ukraine gegen Russland

Mal sehen, was wir sehen. In diesem Konflikt sind auch die Bilder schwierig.

Das Erste, 22.45

Nach dem Eis: Was passiert mit der Arktis?

Der Klimawandel in der Arktis wird nicht überall negativ gesehen. Das zurückweichende Eis legt neues Land frei, unter dem wertvolle Rohstoffe wie Öl, Gas und Mineralien lagern. Auch neue Seewege werden durch den Rückzug der Gletscher geschaffen, manch einer träumt schon von der polaren Seidenstraße. Große Konzerne bringen sich in Stellung, um die Schätze der Arktis zu nutzen, während die Inuit im hohen Norden um ihre Unabhängigkeit kämpfen. Der Eisbär, die Bewohner unter Wasser? Ach was, weg damit!

Arte, 22.50


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Feuilleton